28. Dezember 2018 - 13:55 Uhr

Bezahlbar und gut - so soll Sekt sein

Eines darf an Silvester nicht fehlen: Das Gläschen Sekt zum Anstoßen. Das gehört in vielen Haushalten kurz vor dem Jahreswechsel auf die Einkaufsliste. Die Auswahl ist groß, die Preisspanne ebenso. Da fragt sich: Welcher Sekt ist bezahlbar und schmeckt auch noch gut? Das erfahren Sie im Video!

Der Testsieger ist ein "Geschmackserlebnis"

Stiftung Warentest hat die Korken knallen lassen und insgesamt 21 Sorten Sekt getestet. Für alkoholische Getränke gibt es aber keine Gesamtnoten, mit denen die Hersteller werben könnten. Deshalb stehen die Ergebnisse in diesem Fall nur für Geruch, Geschmack und Mundgefühl - die Note gibt es also für die sensorische Qualität. Jede der fünf geschulten Testpersonen verkostete anonymisierte Proben.

Die meisten Schaumweine haben die Tester überzeugt: Fünf Marken bekamen ein "sehr gut" für den Geschmack. Zwölf weitere Produkte überzeugten mit einem guten Ergebnis. Testsieger ist der "Schlumberger, Jahrgang 2013 Brut". Für stolze 14 Euro bietet er ein echtes "Geschmackserlebnis".

Guter Sekt muss aber nicht immer teuer sein. Sieger im Preisleistungsverhältnis ist der sensorisch sehr gute Sekt "Brut Dargent" für rund 7 Euro. Aber auch Schnäppchenjäger im Discounter werden fündig: Bei Aldi-Süd gibt es den guten "Auerbach Trocken" für nur 2,79 Euro. Andere günstige Alternativen zeigen wir Ihnen im Video.

Für jeden Geldbeutel ist etwas dabei, Prost!