Wutpost wegen Konzertverbot

Sarah Connor hat die Faxen dicke: "Das ist einfach nicht gerecht"

Sarah Connor will endlich wieder auf der Bühne stehen.
Sarah Connor will endlich wieder auf der Bühne stehen.
© imago images/ZweiKameraden, imago stock&people via www.imago-images.de, www.imago-images.de

04. August 2021 - 13:41 Uhr

Sarah Connor macht ihrem Corona-Ärger Luft

Sarah Connor (41) ist stinksauer! Die Sängerin wendet sich mit einer in roten Lettern prangenden Frage an die Öffentlichkeit: "Wann können wir wieder Konzerte spielen?" – das möchte die Sängerin im Namen der Musik- und Kulturbranche gerne wissen. Grund dafür: Bei der Planung einer coronakonformen Tour kommt die 41-Jährige an ihre Grenzen. Denn trotz Einhaltung aller Gesetze und Vorschriften stehen ihre kommenden Live-Konzerte auf der Kippe. Langsam gehe der Vierfach-Mama die Geduld aus, wie sie in einem emotionalen Statement auf Instagram deutlich macht.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Sarah will noch 2021 zurück auf die Bühne

Um ihre Frustration besser einordnen zu können, weiht die Ex-Frau von Marc Terenzi (43) ihre Fans in die Erkenntnisse ihres letzten Meetings mit ihrem Live-Team ein: "Aktuell haben wir umfassende Hygienekonzepte zur Genehmigung bei den zuständigen Behörden erarbeitet, die u.a. eine konsequente Umsetzung der sog. "3G-Regel" (Geimpfte - Getestete oder Genesene) vorsehen, Teststationen vor Ort, eine lückenlose Besucherdatenerfassung, personalisierte Eintrittskarten, Maskenpflicht an neuralgischen Punkten wie Einlass, Auslass, Sanitärbereiche, Gastronomie, ein eingeschränkter Alkoholausschank und weitere Maßnahmen."

Unter Einhaltung dieser Corona-Vorschriften kämpfe die Musikerin mit ihrem Team aktuell darum, im September ihre Konzerte in Berlin, Leipzig und Rostock spielen zu dürfen. Die restlichen Termine ihrer Deutschland-Tour mussten bereits auf 2022 verschoben werden. Doch die Gesetzeslage ist schwammig – immerhin ändern sich alle paar Wochen die Corona-Bestimmungen in den Bundesländern und es sei schwer zu planen.

„Was ist mit uns? Hat man uns vergessen?"

Sarah Connor live bei einem Konzert ihrer Herz Kraft Werke -Tour 2019.
Sarah Connor live bei einem Konzert ihrer Herz Kraft Werke -Tour 2019.
© imago images/Future Image, Ulrich Stamm via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Zumindest in der Musik- und Kulturbranche, wie die hübsche Sängerin mit Erschrecken feststellen muss. "Es ist schwer mit anzusehen, dass alle Welt in den Urlaub fährt, Restaurants wieder geöffnet sind. Fußballspiele mit zehntausenden Zuschauern stattfinden und wir sind immer noch stillgelegt." Die Fragen im Kopf der "Let's Get Back to Bed"-Interpretin wollen ihr keine Ruhe lassen: "Was ist mit uns? Hat man uns vergessen? Als würden Musik, Konzerte und Kultur überhaupt keine Rolle spielen. Wie lange soll das jetzt noch gehen? Und WAS sollen wir noch tun, um den Vorgaben zu genügen?" Sarah will, dass endlich etwas passiert, denn langsam verliere sie die Geduld. Mit den Worten "Das ist einfach nicht gerecht" schließt die 41-Jährige ihren Wutpost ab und hofft auf Antworten.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

„Sarah Connor ist eine der wenigen, die es ansprechen"

Inspiriert von den Worten der "The Voice"-Jurorin schaltet sich auch der LGBTQ-Influencer "Hollywoodtramp" ein und macht seinem Ärger Luft: "Sarah Connor ist eine der wenigen, die es ansprechen. Als Veranstalter und Künstler explodiere ich vor Wut, weil mit zweierlei Maß gemessen wird. Unsere Branche kann 'Sicherheit' mehr als alles andere. Wieso stehen wir dann immer noch so still?" Mit seinem Appell an andere Künstler, sich zu solidarisieren und gemeinsam für die Rechte der Musikbranche zu kämpfen, stimmt sicherlich auch Sarah überein. Damit sie endlich wieder vor Publikum stehen und auch in der Kultur die langersehnte "Normalität" zurückkehren kann. (lkr)