So lief die Impf-Woche bei den Betriebsärzten

Run auf die Betriebsärzte: Impftermine waren nach nur wenigen Minuten ausgebucht

15. Juni 2021 - 15:28 Uhr

„Wir hätten auch gern mehr Impfstoff gehabt“

Seit vor einer Woche die Impfpriorisierung in Deutschland aufgehoben wurde, sind auch die Betriebsärzte mit am Start: In Büros, Werkshallen und Unternehmen wird nun auch geimpft. Wie das angelaufen ist und ob wenigstens in den Betrieben genug Impfstoff zur Verfügung steht, RTL- Reporterin Doro Steitz hat mit Dr. Uwe Gerecke vom Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) gesprochen.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Impfstoff weiter Mangelware

"Wir hätten auch gern mehr Impfstoff gehabt", sagt der Arbeitsmediziner Uwe Gerecke, aber der sei nach wie vor knapp und auf die ersten Termine gab es einen ordentlichen Run. "Als klar wurde, dass die Betriebsärzte dabei sind und die ersten Terminlisten freigeschaltet wurden, dann hat es nur wenige Minuten gedauert, bis die Listen voll waren und diejenigen, die Interesse hatten eine Impfung zu erhalten, können eben immer noch nicht vollständig bedient werden," berichtet Gerecke.

Mitarbeiter mit viel Kundenkontakt werden bevorzugt geimpft

Der Impfstoffmangel führe dazu, dass trotz Aufhebung der Priorisierung auch in den Betrieben geschaut werde, wer zuerst drankommt. "Wir sehen, dass wir zunächst die besonders Gefährdeten in den Betrieben impfen. Das sind Menschen, die viele Außenkontakte haben oder die eng miteinander zusammen arbeiten, die nicht im Homeoffice arbeiten können, und diese Menschen brauchen zunächst die Impfung." Ein bevorstehender Urlaub sei hingegen kein Grund, bevorzugt geimpft zu werden, so Dr. Gerecke.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Die aktuellen Coronazahlen

AUDIO NOW Podcast Empfehlung zum Thema Corona

Auch interessant