Schreckliche Tragödie im Unterallgäu

Junge (13) von Zug erfasst und getötet - Rotlicht wohl übersehen

Der Zug erfasste den 13-Jährigen gegen 19 Uhr  in Heimertingen (Landkreis Unterallgäu). (Symbolbild)
Der Zug erfasste den 13-Jährigen gegen 19 Uhr in Heimertingen (Landkreis Unterallgäu). (Symbolbild)
© dpa, Jens Büttner

20. August 2021 - 10:30 Uhr

Kind (13) in Heimertingen (Landkreis Unterallgäu) von einem Zug erfasst

Ein 13 Jahre alter Junge hat sein Fahrrad am Donnerstagabend über die geschlossene Halbschranke eines Bahnübergangs im bayerischen Heimertingen geschoben, als ein Zug heranraste und ihn erfasste. Der Junge kam dabei ums Leben.

Junge soll Rotlicht ignoriert haben

Der Zug erfasste den 13-Jährigen gegen 19 Uhr. Wie die Polizei mitteilte, ignorierte der Junge eine geschlossenen Halbschranken und das Rotlicht. Ein wartender Tankzug habe ihm demnach die Sicht blockiert. So konnte der Junge den nahenden Personenzug auf dem zweiten Gleis nicht sehen. Dann sei er vom Zug erfasst und tödlich verletzt worden.

Mehrere Rettungskräfte seien vor Ort gewesen, teilte die Polizei mit. Die anwesenden Eltern und Augenzeugen seien vor Ort von Seelsorgern betreut worden.

Die Strecke zwischen Kellmünz und Memmingen sei am Donnerstagabend teils gesperrt worden, teilte die Deutsche Bahn mit.