Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetz: Das längste Wort der deutschen Sprache wird abgeschafft

Ohne Trennstriche kaum zu beherrschen: Das Rindfleischetikettierungs-überwachungsaufgabenübertragungsgesetz.
© dpa, Britta Pedersen

01. November 2013 - 13:36 Uhr

63-Buchstaben-Gesetz wird nicht mehr gebraucht

Kennen Sie das längste Wort der deutschen Sprache? Hier können Sie es noch einmal lesen, bevor es ganz offiziell verschwindet: Rindfleischetikettierungsüberwachungs-aufgabenübertragungsgesetz. Der mecklenburg-vorpommerische Landtag beschloss, das 63 Buchstaben lange Gesetz aus dem Landesrecht zu verbannen. Das Gesetz mit dem Kürzel 'RkReÜAÜG' galt jahrelang als längstes im Deutschen existierendes Wort.

In den Duden schaffte es das Gesetz nie, weil es nicht häufig genug im Sprachgebrauch auftauchte, sagte eine Duden-Sprecherin. Spitzenreiter im Wörterbuch ist derzeit die 36 Buchstaben lange Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung.

Wozu brauchten wir das 63-Buchstaben-Wortmonster überhaupt? 1999 war das Gesetz als Schutz der Verbraucher vor der Rinderseuche BSE eingeführt worden. Weil BSE-Tests für gesunde Rinder an Schlachthöfen auf Vorschlag der EU nun entfallen, fällt auch die Notwendigkeit für das lediglich sechs Paragrafen umfassende Gesetz weg. Es soll nun durch eine neue Verordnung ersetzt werden. Sie soll 'Landesverordnung über die Zuständigkeiten für die Überwachung der Rind- und Kalbfleischetikettierung' heißen, sagte eine Sprecherin des Schweriner Landwirtschaftsministeriums.