Turn-Superstar ist verzweifelt

Rekordweltmeisterin Simone Biles zieht weitere Konsequenzen

31. Juli 2021 - 6:11 Uhr

Zwei Start-Entscheidungen bleiben noch offen

Der mental ausgepowerte Turn-Superstar Simone Biles hat auch seine Starts beim Pferdsprung und am Stufenbarren bei den Olympischen Spielen abgesagt. Dies teilte der US-Verband einen Tag vor den Entscheidungen am Sonntag mit. Ob die 24-Jährige am Boden am Montag und am Schwebebalken am Dienstag starten wird, ist noch offen.

Biles und Co.: Sportler müssen auch mental trainieren

Probleme betreffen "alle Wettkämpfe, was wirklich nervt

"Wir haben weiterhin allergrößten Respekt vor Simone, die diese Situation mit Mut und Würde meistert, sowie vor allen Athleten, die ihr in diesen ungewöhnlichen Umständen zur Seite gestanden haben", teilte der Verband mit. Für Biles wird MyKayla Skinner in der Sprung-Entscheidung starten.

Auf Instagram hatte Biles am Freitag von "Twisties" berichtet - so werden in den USA mentale Blockaden im Turnen genannt. "Mein Geist und mein Körper sind einfach nicht im Einklang", schrieb der US-Star, der zuletzt auch im Training gestürzt war. Die Probleme beträfen "alle Wettkämpfe, was wirklich nervt", so Biles. Die viermalige Olympiasiegerin war mit der Hoffnung auf fünf weitere Goldmedaillen nach Tokio gereist.

Biles hatte schon im Mehrkampf-Finale am Donnerstag auf einen Start verzichtet. Am Dienstag hatte sie beim Mannschafts-Finale ihren Wettkampf nach dem ersten von vier Durchgängen abgebrochen und dies anschließend mit mentalen Problemen begründet. (tno/dpa)