Rehn sorgt sich vor hohem Eurokurs

14. Februar 2016 - 11:18 Uhr

EU-Währungskommissar Olli Rehn hat vor den Folgen eines überhöhten Euro-Wechselkurses gewarnt. "Eine Anhebung des Euro-Wechselkurses wäre vor allem für die südlichen Euroländer sehr schädlich", sagte Rehn dem österreichischen Magazin 'Profil'. "Deutschland, Österreich, Niederlande, Finnland könnten das noch verkraften. Aber die südlichen Länder würden Probleme bei ihren Exporten in andere Teile der Welt bekommen."

Zur aktuellen Diskussion um einen "Währungskrieg" zulasten der Eurozone sagte der EU-Kommissar: "Ich erkenne die Gefahr einer kompetitiven Abwertung. Wir haben erst kürzlich die Regierung Japans vor entsprechenden Schritten Richtung Abwertung des Yen gewarnt." Zugleich forderte Rehn Reformen im Weltwährungssystem, "damit es nicht zu negativen Einflüssen auf den Welthandel kommt".