Rechnungshof prüft Finanzen im Spitzensport

14. Februar 2016 - 10:50 Uhr

Der Bundesrechnungshof nimmt nach Informationen des Recherche-Ressorts der WAZ-Mediengruppe und des Deutschlandfunks die Finanzen des deutschen Spitzensports unter die Lupe. Die Beamten prüften, was mit den 132 Millionen Euro passiert, die das Innenministerium pro Jahr in den Sport investiert. Seit langem bemängeln Experten und Politik, dass die Verwendung der Steuergelder wenig transparent ist.

"Wir prüfen in erster Linie das Bundesministerium des Innern, aber auch alle Bereiche, die von der Förderung des Spitzensports betroffen sind", sagte Rechnungshof-Sprecher Martin Winter im Deutschlandfunk. Laut WAZ und DLF werden acht Spitzenverbände und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) angeschaut. Auch die Olympiastützpunkte Bayern und Rheinland sowie drei staatlich geförderte Forschungsinstitute sollen geprüft werden. Besonders genau wollen die Prüfer wissen, warum welcher Verband wie viel Geld bekommt und ob die Kriterien angemessen sind.