RTL News>Rtl Nord>

Randalierer beißt und sticht in Oldenburg auf Polizisten ein

Polizei ermittelt wegen versuchten Totschlags

Randalierer beißt und sticht auf Polizisten ein

Kriminalität, Raub und Überfall / Raubüberfall - Symbolbilder Angriff mit Messer / Messerangriff - Symbolbilder .Messer als Kampfmittel und Waffe Eine Person hält bei Dunkelheit an einer Straße ein Messer in der Hand. *** Knife as a combat device and
Der Tatverdächtige soll völlig unvermittelt auf den Oberkörper des Polizisten eingestochen haben. (Symbolfoto)
www.imago-images.de, imago images/Gottfried Czepluch, Gottfried Czepluch via www.imago-images.de

Lebensgefährlicher Einsatz für die Polizei im niedersächsischen Oldenburg! Als die Beamten einen Randalierer in einem Wohnhaus festnehmen wollen, geht der Mann völlig unvermittelt auf die Beamten los. Er sticht mit einem Messer auf einen der Polizisten ein. Der trägt glücklicherweise eine Schutzweste, die ihm womöglich das Leben rettet. Ohne Verletzungen geht der Einsatz trotzdem nicht zu Ende.

Randalierer hatte zunächst einen Nachbarn bedroht

Der 36-jährige Randalierer hatte sich zuvor laut Polizei gewaltsam Zutritt zu einer Wohnung des Mehrfamilienhauses verschafft und dort den 54-jährigen Bewohner mit einem Messer bedroht. Dieser flüchtete auf seinen Balkon und von hier aus zu seinen Nachbarn, dort rief er die Polizei. Die Beamten fanden den Krawallmacher, der ebenfalls in dem Haus wohnen soll, im Keller.

Lebensgefährlicher Angriff - Tatverdächtiger in der Psychiatrie

Der 36-Jährige trat im Keller laut Polizei mit einem Messer auf die Beamten zu. Als er die Waffe trotz Aufforderung nicht fallen ließ, setzten die Polizisten Pfefferspray ein. Plötzlich ging der Randalierer mit seinem Messer auf einen der Beamten los und stach auf den Oberkörper des Mannes ein. Der Polizist trug glücklicherweise eine Schutzweste und wurde zunächst nicht verletzt. Die Beamten konnten den Mann überwältigen. Dabei biss er den Polizisten aber so kräftig und mehrfach in den Arm, dass der Beamte ins Krankenhaus musste.

Der 36-jährige Angreifer wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft und einem Arzt in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht. Ermittelt werde unter anderem wegen versuchten Totschlags. Der Hintergrund der Tat sei noch unklar. (dpa/nkn)