Qualvolle Zucht

Welttierschutzgesellschaft warnt vor Trend zu kranken Katzen

Tiere werden auf Instagram & Co. immer häufiger zur Schau gestellt.
Tiere werden auf Instagram & Co. immer häufiger zur Schau gestellt.
© ([None] (Photographer) - [None]

01. November 2021 - 12:22 Uhr

„Petfluencer“ werden im Internet gefeiert

In den Sozialen Netzwerken sind sie gefeierte Berühmtheiten: "Grumpy Cat" und "Lil Bub" und viele weitere werden als sogenannte "Petfluencer" bei Instagram und Co. täglich millionenfach geliked und geteilt. Doch hinter diesem Internet-Hype steckt ein ernstes und trauriges Thema, denn was diese Tiere gemeinsam haben, sind gewollte genetische Zuchtfehler wie die Kurzköpfigkeit (Brachyzephalie) und Kleinwüchsigkeit. Für die Vierbeiner bedeutet das vor allem häufig eins: Schmerzen und Leid.

Qualzuchten werden durch Hype normalisiert

Sie sind besonders, weil sie anders sind. Deshalb erregen sie Aufmerksamkeit und sammeln fleißig Likes und Abonnenten. Doch was viele User dabei leider vergessen: Diese Tiere sind häufig Qualzuchten und haben deshalb oft sogar Schmerzen. Doch all das gerät beim Hype um die Fellnasen in den Hintergrund. Ganz im Gegenteil: es kurbelt die Zuchten dieser Rassen sogar weiter an. Kranke Tiere im Internet bejubeln, das ist leider zum Alltag in Sozialen Netzwerken geworden. So gehören zu den meist gefeierten "Petfluencern" Profile wie "Grumpy Cat" oder "Lil Bub". Dadurch werden ernsthafte Krankheiten und Qualzuchten von Tieren normalisiert und sogar unterstützt.

LESE-TIPP: Wenn das Leiden der Hunde in den Hintergrund rückt: Das versteht man unter Qualzucht

Tierschützer warnen

Doch damit nicht genug: denn die Sozialen Medien fördern nicht nur eine Normalisierung dieser Qualzuchten, die Popularität der Tiere führt zudem zu der gezielten Nachfrage nach Tieren mit "Abnormalitäten". Davor warnen auch Tierärzte und Tierschützer. Wie eine Umfrage der Welttierschutzgesellschaft unter Besitzern von Brachyzephalie-Katzenrassen, also Katzen mit verkürzter Nase, wie Perserkatzen und Exotic Shorthair-Katzen, ergab, hatten 13 Prozent von ihnen ihre Tiere über die Sozialen Medien gefunden und gekauft. Des Weiteren gab es Zustimmung, dass der Wunsch nach dem Tier erst durch die Sozialen Medien angeregt wurde.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Tiere aus Qualzuchten haben oft eine niedrige Lebenserwartung

Doch ein süßes Bild für Instagram sollte niemals über dem Tierwohl stehen, appellieren die Tierschützer. Denn die Tiere haben oft aufgrund ihrer Züchtung Schmerzen, Atemprobleme, Nierenerkrankungen bis hin zu diversen Organ- und Hormonstörungen. Auch die Lebenserwartung dieser Tiere ist häufig stark eingeschränkt. Menschen, die sich eine Katze (oder auch einen Hund) anschaffen wollen, sollten das bedenken. Und auch User von Instagram und Facebook sollten die Ursprünge der großen Kulleraugen und der winzigen Beinchen ihrer "tierischen Stars" einmal genauer hinterfragen und sich zu Herzen nehmen, was das für das Wohl der Tiere bedeutet. Denn Likes an der falschen Stelle, können in diesem Fall auch großen Schaden anrichten. (kse)

Lese-Tipp: Hund, Katze und Co.: Haustiere sind gut für unsere Gesundheit - aber warum?