Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Viele Tränen

Prinzessin Märtha Louise von Norwegen: Tod von Ari Behn (†47) überschattet Weihnachten

Prinzessin Märtha Louise von Norwegen mit ihren Töchtern auf der Trauerfeier von Ari Behn.
Prinzessin Märtha Louise von Norwegen mit ihren Töchtern auf der Trauerfeier von Ari Behn.
© imago images/PPE, SpotOn

29. Dezember 2020 - 11:12 Uhr

Prinzessin Märtha Louise weint mit ihren Töchtern Maud, Leah und Emma um Ari Behn

Prinzessin Märtha Louise von Norwegen (49) hat 2020 "eine ganz andere Weihnachtszeit" erlebt. Ihr Weihnachtsfest mit den Töchtern Maud (17), Leah (15) und Emma (12) sei von Tränen geprägt gewesen, wie sie nun bei Instagram schreibt. Gemeinsam hätten sie um den verstorbenen Ex-Mann und Vater Ari Behn (1972-2019) geweint.

Prinzessin Märtha Louise weint mit den Töchtern

Prinzessin Märtha Louise erklärt: "Ari, der geliebte Vater meiner drei Mädchen, ist nicht mehr unter uns. Er hat sich vergangenes Jahr an diesem Tag entschieden, diese Welt zu verlassen. Wir haben heute sein Leben gefeiert, wir haben über seinen Verlust geweint und wie sehr wir ihn vermissen."

Der Schriftsteller und Künstler, mit dem die 49-Jährige von 2002 bis 2017 verheiratet war, nahm sich am 25. Dezember das Leben. Er litt an Depressionen. "Das Leben trifft uns alle", meint Prinzessin Märtha Louise nun in ihrem bewegenden Post. "Wir können ihm nicht ausweichen. Wir müssen uns ihm stellen."

Daher wolle die norwegische Prinzessin ihre Worte in diesen Tagen vor allem an jene richten, "die sich durch die Feiertage kämpfen müssen". Sie sollen wissen, "dass ihr geliebt werdet, dass ihr gebraucht werdet, dass ihr die Hilfe wert seid, die ihr bekommen könnt". "Bitte bittet um Hilfe. Bitte sagt, wie es euch geht", appelliert die 49-Jährige. "Ihr werdet geliebt."

Suizid-Gedanken? Hier gibt es Hilfe!

Wenn Sie Selbstmord-Gedanken haben, wenden Sie sich bitte sofort an die Telefonseelsorge (www.frnd.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erreichen Sie Menschen, die Ihnen die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.

spot on news

Auch interessant