Portrait

Fritz von Weizsäcker hinterlässt Frau und drei Kinder

© dpa, Maurizio Gambarini, wst gfh fdt

20. November 2019 - 10:23 Uhr

Er wurde bei einem Vortrag ermordet

Fritz von Weizsäcker wurde Dienstagabend bei einem Vortrag erstochen. Als Chefarzt für Innere Medizin in der Schlosspark-Klinik in Berlin dozierte er zum Thema "Fettleber - (K)ein Grund zur Sorge". Ein Zuhörer tötete den Sohn des Ex-Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. Der 59-Jährige hinterlässt drei Kinder und seine Frau. Von ihr lebte der Mediziner getrennt.

Fritz von Weizsäcker war jüngstes von vier Kindern

Fritz von Weizsäcker
Fritz von Weizsäcker mit seinem Vater Richard von Weizsäcker 1987.
© picture alliance

Fritz von Weizsäcker kam 1960 in Essen zur Welt. Sein Vater Richard von Weizsäcker war von 1984 bis 1994 Bundespräsident und zuvor Regierender Bürgermeister von Berlin-West (1981 - 1984). Er verstarb 2015. Seine Frau Marianne (87) lebt heute noch in Berlin.

Fritz war das jüngste von insgesamt vier Kindern und lebte zuletzt in Berlin-Zehlendorf. Er galt als ein herzlicher und vor allem kluger Mann. Er studierte Humanmedizin und promovierte mit der Auszeichnung für hervorragende Leistung.

Von Weizsäcker hatte eine lange Karriere als Mediziner hinter sich. Nach Stationen in Freiburg, Boston und Zürich war er seit 2005 Chefarzt der Abteilung Innere Medizin I an der Schlosspark-Klinik.

Christian Lindner: „Ein feiner Mensch“

Seit 2009 war er Mitglied der Freien Demokratischen Partei (FDP). Sein Parteikollege Christian Lindner trauerte bei Twitter. Liebevoll beschrieb er seinen "Freund" als einen passionierten Arzt und feinen Menschen. Erst vor Kurzem sei dieser noch zum Grillen bei Lindner zu Hause gewesen.

RTL-Reporter: "Kollegen von Fritz von Weizsäcker lagen sich weinend in den Armen"