Porsche-Betriebsratschef fordert 34-Stunden-Woche

05. März 2014 - 8:49 Uhr

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück fordert eine 34-Stunden-Woche für Europa. "Die Produktivität in Deutschland ist extrem hoch", sagte Hück der 'taz'. Auch in anderen Ländern werde diese Produktivitätssteigerung kommen, prognostizierte er. Im Stammwerk des Sportwagenbauers in Zuffenhausen war die Wochenarbeitszeit 2013 aufgrund gestiegener Produktivität bei vollem Lohnausgleich um eine auf 34 Stunden reduziert worden.

Das sei seiner Einschätzung nach nicht nur für Deutschland, sondern "für Europa sogar" ein Modell, sagte Hück dem Blatt. "Ein Entwickler kann entscheiden: Ich nehm die 40-Stunden-Woche", sagte Hück. "Die Produktion kann sagen: Wir nehmen die 34-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich - weil die Akkord arbeiten."