Großeinsatz um Bauwagensiedlung in Berlin

Polizei beginnt Räumung des linken Projekts "Köpi"

Rund 2000 Beamte sind in Berlin im Einsatz.
Rund 2000 Beamte sind in Berlin im Einsatz.
© dpa, Fabian Sommer, sb

15. Oktober 2021 - 11:44 Uhr

Linksautonomes Wagencamp geräumt

Die Berliner Polizei hat am Freitag mit der Räumung eines linksautonomen Wagencamps mit der Bezeichnung "Köpi" im Bezirk Mitte begonnen. Die Beamten versuchten, mit technischem Gerät auf das Gelände an der Köpenicker Straße vorzurücken, auf dem sich Bewohner hinter einem hohen Zaun verschanzt hatten. Dies teilte die Polizei auf Twitter mit.

Auseinandersetzungen zwischen Gegendemonstranten und der Polizei

15.10.2021, Berlin: Polizisten räumen Barrikaden am Eingang der Bauwagensiedlung während der Räumung aus dem Weg. Die sogenannte Wagenburg «Köpi» gilt seit vielen Jahren als eines der Symbolprojekte der linksradikalen Szene in Berlin. Foto: Fabian So
Bei der Räumung kommt es zu Gegenwehr.
© dpa, Fabian Sommer, sb

Vorher war es zu Auseinandersetzungen zwischen Gegendemonstranten und der Polizei rund um das abgesperrte Gelände gekommen. Reporter vor Ort beobachteten, wie Beamte und Unterstützer des Projekts aneinander gerieten. Die Polizei hatte in Seitenstraßen Hunderte Beamte und Räumgerät zusammengezogen.

Rauch stieg vom Köpi-Gelände auf

Auf hohen Bäumen auf dem sogenannten Köpi-Platz waren vor der Räumung Personen zu sehen. Eine Sprecherin des Projekts rief vor Beginn der Polizeiaktion per Megaphon, ein Vormarsch auf das Gelände würde Menschenleben gefährden. Man lasse sich "das nicht gefallen", sagte sie und beschimpfte die Polizei. Vom Gelände stieg auch Rauch auf.

Das Wagencamp auf einem Gelände an der Köpenicker Straße gilt als eines der letzten Symbolprojekte der linken Szene in Berlin. Auf dem rund 2600 Quadratmeter großen Grundstück neben einem 1990 besetzten Haus am ehemaligen Mauerstreifen wohnen etwa 30 Menschen in Bauwagen. Der Grundstückseigentümer hatte mit Hinweis auf eine Baugenehmigung im Juni erfolgreich auf Räumung geklagt. Einen Eilantrag der Bewohner zum Stopp der Zwangsvollstreckung wies das Berliner Kammergericht am Mittwoch ab.(dpa/csc)