Hauptsache, sie sind gesund...

Pipistrella, Diamanto, Urmel & Co.: Diese skurrilen Namen gibt's in Berlin

Kinder suchen sich ihre Namen nicht selber aus. In manchen Fällen hätten sie das vermutlich gerne gemacht.
© imago images/MiS, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

22. Januar 2021 - 13:01 Uhr

Wettstreit um die kreativsten Vorschläge

Immer wieder entbrennt zwischen Eltern ein Wettstreit um besonders kreative Namen. In Berlin ist das im Jahr 2020 aber scheinbar eskaliert. Das Berliner Magazin "Qiez" hat die Namensstatistik des Berliner Landesamtes für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten (LABO) nach den außergewöhnlichsten Vorschlägen durchforstet. Diese Namen sind – milde gesagt – ungewöhnlich und wurden alle wenig überraschend auch nur ein einziges Mal vergeben.

Ungewöhnliche Mädchennamen aus Berlin

Allein mit dem Erklären der Schreibweise werden diese kleinen Mädchen später oft beschäftigt sein: Soley-Valiée, Maëlle, Ân-Rosé, Hippolyte, Förn, Kit-Man, Evolette-Faye, Sabally und Siddhi.

Doch immerhin sind ihre Namen auf den ersten Blick nicht so bedeutungsschwer, wie diese Kreationen: Gold, Frohmut, Fanta, Day, Heart, Rebel, Mai, Ditte, Löwe, Pipistrella, Honey oder Schnee.

Auch englische Namen sind in den Berliner Stadtteilen sehr beliebt: Savannah-Kayla, Melody, Precious, Sky, Soul, Success, Caitlyn-Zoey, Shane-Angel, Tiffany, Godlove, Mery, Rebel und Payton-Melody haben im englischsprachigen Raum zumindest keine Probleme mit ihren Namen.

Besonders ausgefallen wollten es die Eltern dieser Kinder offenbar: Oceane, Runa, Velta, Wed, Mercedis, Ariba, Channel, Persephone, Raperin, Sultan, Trinity, Babie, Buenaventura, Depta, Kostoula, Moxxi, Tsetsen, Burte, Despoina, Diakite, Letti, Faustina, Leur und Sitta.

Und um absolut sicher zu sein, dass niemand sonst den gleichen Namen wählt, haben sich einige Eltern für außergewöhnliche Doppelnamen entschieden. Ausbaden dürfen das: Leilany-Cataleya, Ilvy-Pepper, Aloy-Manuela, Chiara-Lotta-Nadine, Oona-Estelle und Luana-Rose.

Ganz besondere Jungennamen aus der Hauptstadt

Der Kreativität der Eltern der Mädchennamen stehen diese Eltern von Jungen in gar nichts nach:

Bei den Jungennamen sind auch historische Anspielungen beliebt: German, Guntram, Siegvarg, Rune, Witold, Heimath, Haldor, Faustus, Arkenbald, Gottrief, Wilhalm

Auch viele der Jungen können sich auf internationalem Parkett bewegen: Jax-Brooklyn, Santiago, Bam-Bam, Miracle, Mailo-Joel, Mailo-Iven, Wisdom, Lamborghini, Rain, Winter, Princemike, Moon, Million, Little, Princeton und Buddy.

Auch vermeintliche Neuschöpfungen sind dabei: Les-Hollis, Momme, Orens, Primo, Golo, Lenz, Zülfikar, Linxi, Kingsberg, Tarcisuis und Jeppe.

Besonders gut gefallen uns: Manman, Neuesleben, Fitzwilliam, Henningus, Meinwerk, Rollo, Kaos, Houndstooth, Urmel und Vahitcan.

Und auch bei den Jungen dürfen die beliebten Doppelnamen nicht fehlen: Ionut-Viorel, Mic-Gavin, Lennet Floris, Leo-Leonardo, Tyson-Dominik, Josef-Osman und Issy-Fridericus.

Urmel wurde 2019 als Vorname noch abgelehnt, doch scheinbar werden auch die Standesämter aufgeschlossener. Welche ungewöhnlichen Namen 2019 im Trend waren, zeigen wir hier.