Baum stürzt auf Auto:

Feuerwehr rettet Frau und Baby-Eichhörnchen

Die Feuerwehr Schenefeld  rettet ein Baby-Eichhörnchen in einem herabgefallenden Ast.
Die Feuerwehr Schenefeld rettet ein Baby-Eichhörnchen in einem herabgefallenden Ast.
© Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

01. Juli 2021 - 14:47 Uhr

Feuerwehr rückt wegen abgebrochenem Ast aus

14 ehrenamtliche Helfer der Feuerwehr Schenefeld im Kreis Pinneberg rücken am Mittwochabend zu einem Einsatz aus, weil ein größerer Ast auf ein parkendes Auto gestürzt war. Die Einsatzbeschreibung ist kurz und knapp: "Baum auf Auto - Menschenleben in Gefahr". Dass die Feuerwehrleute am Ende des Einsatzes obendrein noch ein Tierleben retten würden, damit hat zu dem Zeitpunkt wohl noch keiner gerechnet.

Baby-Eichhörnchen bei Sägearbeiten entdeckt

Ein Baby-Eichhörnchen in den Händen eines Feuerwehrmannes
Mit seinen kleinen Pfötchen hält sich das Baby-Eichhörnchen an den Handschuhen des Feuerwehrmannes fest.
© Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

Ein Ast einer 20 Meter hohen Trauerweide war aufgrund der Witterung abgebrochen und auf ein parkendes Auto gestürzt. Dabei wird eine Passantin verletzt, sie kommt mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Bei den Sägearbeiten entdecken die Feuerwehrleute dann ein kleines Eichhörnchen: es ist ein Baby und ganz allein. Der junge Nager passt gerade mal in die Hände eines Feuerwehrmannes und steht vermutlich unter Schock. Offenbar ist das Tier mit einem abgesägten Ast hinuntergefallen. Die Einsatzkräfte versorgen das Kleintier noch vor Ort und übergeben es im Anschluss an das Wildtier- und Artenschutzzentrum nach Klein Offenseth-Sparrieshoop (Kreis Pinneberg). Dort kann es sich in Ruhe von dem aufregenden Tag erholen. (dpa/sju)