Pfusch bei Schönheits-OP: Rajee ist für immer entstellt

15. Mai 2016 - 12:11 Uhr

Eine verpfuschte Schönheits-OP hat ihr Gesicht entstellt

Sie wollte ihr Gesicht doch nur verschönern, jetzt ist Rajee wahrscheinlich für immer entstellt. Denn sie ist das Opfer einer Pfuscherin mit Skalpell: Billiges Baumarkt-Silikon hat eine angebliche Schönheitschirurgin ihren Kunden ins Gesicht gespritzt – mit fatalen Folgen, nicht nur für deren Körper.

Eine verpfuschte Schönheits-OP hat ihr Gesicht entstellt
Rajee wurde Opfer einer Pfuscherin mit Skalpell

"Kann ich mit den Beulen im Gesicht jemals wieder normal aussehen?" Das ist die Frage, die sich Rajee Narinesingh jeden Tag seit sie den Weg zu einer Schönheitschirurgin gewagt hat, stellt. Ihr Wunsch nach einem weiblichen Körper wurde ihr zum Verhängnis. Rajee ist transsexuell, hat solange dafür gekämpft den Körper einer Frau zu bekommen und Erfahrungen mit OPs und Ärzten. Umso größer war der Schock als diese Ärztin ihr auf einmal den hart erkämpften Körper wieder wegnahm.

Rajee traut sich kaum noch in die Öffentlichkeit

"Ich habe Injektionen bekommen, in mein Gesicht, in meine Brüste, meine Hüften und in meinen Po und eigentlich war danach auch alles gut." Doch dabei sollte es nicht bleiben: "Erst habe ich eine große Beule im Gesicht gespürt, dann wurden sie immer größer. Innerhalb eines Tages wurde es schlimmer. Ich stand vor dem Spiegel und plötzlich explodierte eine Beule mit grüner Paste direkt auf mein Spiegelbild." Was die angebliche Ärztin Rajee in ihren ganzen Körper gespritzt hatte, war billiges Baumarkt-Silikon. Und die 46-jährige war bei weitem nicht ihr einziges Opfer.

Auf die Straße traut sich die Rajee mittlerweile kaum noch. Sie wird als Monster beschimpft und erntet angewiderte Blicke. Wie lange ihr Körper, aber vor allem auch ihre Seele diese Belastung noch mit macht, kann wohl keiner sagen.