Aussetzer bei Rostock-Keeper

Sehen wir hier das "Kacktor" des Jahres? Torwart-Routinier Markus Kolke: „Ich weiß, dass es kein zweites Mal passiert"

 Markus Kolke FC Hansa Rostock, 1 nach seinem Fehler zum 1-0 ist sichtlich enttaeuschung / traurig / niedergeschlagen, SV Darmstadt 98 vs. FC Hansa Rostock, Fussball, 2.Liga, 4.Spieltag, Saison 2022/2023, 13.08.2022, DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE
Markus Kolke nach seinem Fehler zum 0:1.
www.imago-images.de, IMAGO/Eibner, IMAGO/Eibner-Pressefoto

Es war DIE Szene des Spiels, nein wohl des Spieltags. Torwart-Routinier Markus Kolke von Hansa Rostock hatte gleich zu Beginn des Zweitliga-Spiels gegen den SV Darmstadt einen massiven Aussetzer: Er legte dem gegnerischen Stürmer den Ball quasi perfekt zur Führung auf die Füße. Den Schnitzer will er schnell abhaken.

Patzer für die Ewigkeit

13.08.2022, Hessen, Darmstadt: Fußball, 2. Bundesliga, 4. Spieltag, SV Darmstadt 98 - Hansa Rostock, Merck-Stadion am Böllenfalltor. Phillip Tietz (l) von Darmstadt erzielt das Tor zum 1:0 gegen Rostocks Torwart Markus Kolke. Foto: Hasan Bratic/dpa -
Da war es geschehen: Tietz trifft zum 1:0.
sab, dpa, Hasan Bratic

Wer den Schaden hat, … Dass er sich da gerade ein unangenehmes Ei gelegt hat, war ihm selbst am meisten klar. Markus Kolke, 31 Jahre alt, ist ein erfahrener Keeper. Einer, der seinem Club auch schon einige Zähler gerettet hat. Nun aber hat er den Gegner zur Führung eingeladen. Kolke selbst sprach von einem „schönen Kacktor“. Was war passiert?

Der Rostock-Schlussmann fing in der 3. Minute eine Flanke ab. Dann legte er sich den Ball in aller Seelenruhe ein paar Meter vor sich. Der Plan: Einen weiten Pass schlagen. Was wirklich passierte: Während Kolke Ausschau nach Mitspielern hielt, näherte sich SVD-Stürmer Philipp Tietz dem Ball, klaute in vor Kolke einfach weg und spitzelte ebenfalls in Seelenruhe die Kugel rein. 1:0 für die Gastgeber. Bitter für Rostock und Kolke. Ein Patzer für die Ewigkeit.

Weinen hilft nicht

„Ich gucke, glaube ich, einen großen Ticken zu lange nach links. Das nutzt der Tietz dann aus. Geht ganz klar auf meine Kappe“, sagte Kolke nach dem Spiel bedient. Es wurde nicht besser. Rostock verlor mit 0:4 – Kolke wird sich wohl viel anhören müssen und sich in allen Jahresrückblicken wiederfinden. All zu lange will er sich damit dann aber nicht beschäftigen.

„Man sollte nun nicht weinend in die Kabine laufen. Noch zwei Stunden oder zwei Tage darüber ärgern, dann ist die Sache abgehakt“, erklärte Kolke, der den Bock auf keinen Fall wiederholen will. „Ich weiß, dass es kein zweites Mal passiert.“ (msc)