Spezial-Spürhunde im Einsatz

Wo ist Christianne aus Padenstedt?

Christianne B. aus Padenstedt wird seit dem 28. Februar vermisst. Nun wurde eine Frauenleiche gefunden, bei der es sich möglicherweise um die 48-jährige handelt.
Christianne B. aus Padenstedt wird seit dem 28. Februar vermisst. Nun wurde eine Frauenleiche gefunden, bei der es sich möglicherweise um die 48-jährige handelt.
© rtl.de

07. Mai 2021 - 10:50 Uhr

Hunde suchen nach Spuren

Seit dem 28. Februar gilt die 48-Jährige Christianne B. aus dem Schleswig-Holsteinischen Padenstedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde) als vermisst. Sie ist laut Polizei an dem Sonntag vor knapp zwei Wochen gegen 21:30 Uhr zu einem Spaziergang aufgebrochen, seitdem fehle von ihr jede Spur. Schon eine großangelegte Suchaktion der Polizei im angrenzenden Naherholungsgebiet am 5. März blieb ergebnislos, genauso wie die neuste Suche mit Personensuchhunden der Rasse "Bloodhounds" am Mittwochvormittag (10. März). Diese Hunde kämen laut Polizei zum Einsatz, um Personen zu erschnüffeln und seien besser ausgebildet als gewöhnliche Polizeispürhunde. Doch auch nach dieser Suchaktion muss die Polizei feststellen: Es gibt keine Spur.

"Keiner weiß, was passiert sein könnte"

Zu diesem Ergebnis kommt unsere RTL Nord-Reporterin, als sie vor Ort in Padenstedt mit Nachbarn der Vermissten spricht. Keiner könne sich vorstellen, was passiert sein soll. Bislang sei die Familie eher unscheinbar und ruhig in Erscheinung getreten. "Besonders oft haben wir sie nicht auf der Straße gesehen", schildert Nachbarin Sandra U. Weitere Nachbarn beschreiben die 48-jährige Mutter, die im Ort "Chayenne" genannt wurde, als "Nachtmensch", da sie häufiger nachts unterwegs gewesen sei. Mit ihrer 11-jährigen Tochter habe man sie nur selten gesehen. Eher sei es der Vater gewesen, der mit dem gemeinsamen Kind im Cabrio durch den Ort gefahren sei. Wie Nachbarn erzählen, soll die 48-Jährige außerdem einen Freund in Hamburg gehabt haben und daher nur selten gemeinsam mit ihrem Ehemann in Padenstedt gesehen worden sein.

Einige Tage nach dem Verschwinden seiner Ehefrau, sei der Vater zu Nachbarin Sandra U. gekommen. Er habe sehr mitgenommen gewirkt, erzählt sie unserer Reporterin. Er sei total aufgelöst und nervös gewesen und habe mit zittrigen Händen da gestanden. Sandra U. kenne die Familie gut. Früher habe sie häufiger auf die 11-jährige Tochter aufgepasst und man habe sich zu Geburtstagsfeiern verabredet.

Anzeige gegen Unbekannt

Die Staatsanwaltschaft Kiel hat jetzt ein Strafverfahren gegen Unbekannt eröffnet. Die Kriminalpolizei in Neumünster und Hamburg intensivieren ihre Ermittlungsarbeit.

Das Aussehen der 48-Jährigen wird als südasiatisch beschrieben. Sie sei schlank, 163 cm groß und habe dunkelbraune Augen und dunkle bis schwarze lange Haare. Auf ihrer rechten Schulter habe sie eine Tätowierung in Form eines Tribals. Hinsichtlich ihrer derzeitigen Bekleidung können keine Angaben gemacht werden.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Neumünster unter der Rufnummer 04321-9451111 entgegen.

Auch interessant