Rassismus-Eklat bei Olympia

Weltverband suspendiert "Kameltreiber"-Coach

29. Juli 2021 - 18:58 Uhr

Weltverband spricht Machtwort

Er sorgte für einen Rassismus-Eklat bei Olympia und muss nun die Konsequenzen tragen. Der deutsche Rad-Sportdirektor Patrick Moster ist vom Weltverband UCI suspendiert worden.

Aussagen waren "diskriminierend"

Patrick Moster ist vom Weltverband UCI nach seiner rassistischen Entgleisung bei den Olympischen Spielen in Tokio vorläufig suspendiert worden. Die Disziplinarkommission des Verbandes habe sich mit dem Fall beschäftigt und entschieden, dass Mosters Aussagen "diskriminierend" seien und gegen die Grundregeln des Anstands verstießen, teilte die UCI am Donnerstag mit. Der Verband verurteile "jede Form rassistischen und diskriminierenden Verhaltens" und wolle für Integrität, Vielfalt und Gleichheit sorgen.

Schon zuvor hatte der Deutsche Olympische Sportbund mit Verzögerung reagiert und den 54-Jährigen nach Hause geschickt.

Moster hatte bei den Spielen in Tokio am Mittwoch den Kölner Nikias Arndt an der Strecke mit den Worten "Hol' die Kameltreiber, hol' die Kameltreiber, komm" angefeuert, die vor ihm fahrenden Azzedine Lagab (Algerien) und Amanuel Ghebreigzabhier (Eritrea) noch einzuholen. Die Rufe waren vom Fernsehen eingefangen und live übertragen worden. Moster entschuldigte sich später dafür. (msc/dpa)

Auch interessant