Weinende Elfjährige hat Angst, dass ihre Mama ins Gefängnis muss

Diese Shorts sind angeblich zu kurz: Mutter fliegt aus US-Freizeitpark

Viel Aufregung um angeblich zu kurze Shorts in einem US-Freizeitpark.
Viel Aufregung um angeblich zu kurze Shorts in einem US-Freizeitpark.

17. Mai 2021 - 9:42 Uhr

Frau postet Video und prangert Parkbetreiber an

Viel Aufregung um wenig Stoff. Besser gesagt, ein Stück fehlenden Stoffs, zumindest nach Meinung einer einzelnen Person. Berechtigte Empörung oder ist das eher die in Teilen der US-Gesellschaft verbreitete Prüderie? Es geht um einen Vorfall in einem Freizeitpark in Oklahoma City, den Bailey Breedlove in Sozialen Medien öffentlich machte. Die Mutter einer Elfjährigen wird im Beisein ihrer Tochter von einer Aufseherin bedrängt, weil diese ihre Shorts zu kurz findet. Breedlove ist verstört und fühlt sich traumatisiert. Ein Teil der Auseinandersetzung ist in einem Video festgehalten, das sie teilte.

"Wir sind im Jahr 2021 und nicht auf der Mittelschule"

Es ist Ende April, als die Frau aus Colorado mit ihrer Tochter und ihrem Verlobten einen schönen Tag im Six-Flags-Freizeitpark in Oklahoma City verbringt. Das Wetter ist schön, über 26 Grad zeigt das Thermometer. Bailey Breedlove trägt Shorts, wie viele Menschen es gern tun. Alle amüsieren sich prächtig – bis eine Parkwächterin die auf einem Hügel herumtollende Tochter zurechtweist. Die Mutter nimmt das Kind an der Hand, sei mit ihm weggegangen, schreibt sie bei Facebook.

Daraufhin sei die Frau den beiden gefolgt, habe Breedlove an die Schulter gepackt, behauptet diese weiter. Es geht um ihr Beinkleid, die Aufpasserin findet die Shorts "zu kurz". Die Trägerin ist überrascht, weiß nicht recht, wie ihr geschieht. "Ich bin zu meinem Freund gegangen, weil ich autistisch bin und es mir schwer fiel, mit den Aufpassern zu reden", erklärt sie es weiter.

Die Wächterin habe sie verfolgt, außerdem sei ein Manager des Freizeitparks gekommen und habe sich beschämend über sie geäußert. Die Situation sei zunehmend eskaliert, so die empörte Frau. Man habe sie aufgefordert, eine neue, längere Hose zu kaufen, erinnert sie sich dem Post zufolge. Ihre Tochter weint heftig, weil sie Angst gehabt habe, dass ihre Mutter wegen der Lappalie ins Gefängnis müsse, so Bailey Breedlove.

Video zeigt Teil der Auseinandersetzung

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Bailey Breedlove schaltet Anwalt ein

Schließlich hätte sie mit ihrer Tochter und dem Verlobten den Park verlassen müssen. Das Unternehmen verweist darauf, dass es Besuchern den Zutritt verweigern könne, die sich "weigern, die Kleiderordnung einzuhalten", berichten US-Medien. Wie kurz eine Hose mindestens sein müsse, gehe aus der Kleiderordnung nicht hervor, heißt es weiter.

Bailey Breedlove möchte den Vorfall nicht auf sich beruhen lassen. "Wir sind im Jahr 2021 und nicht auf der Mittelschule", so die gekränkte Frau. Sie habe einen Anwalt eingeschaltet, um wenigstens ihr Geld von den Park-Betreibern zurückzubekommen. Dass sie nach eigenen Angaben jetzt fünf Jahre Hausverbot in den Six-Flag-Anlagen habe, bekümmert sie nicht weiter: "Ich werde in keinen Ihrer Parks zurückkehren, wenn Sie so mit Frauen und gesetzestreuen Bürgern und Besuchern umgehen. Ihr solltet euch schämen!", schließt sie ihren Post.

UVO

Auch interessant