"Öko-Test" checkt Kräutertee: Der Teuerste bekommt ein "mangelhaft"

In Sachen Kräutertee sollten Sie sich nicht von der Bezeichnung "Bio" oder speziellen Labels blenden lassen, wie dieser Test zeigt.
© iStockphoto

05. Juni 2019 - 14:07 Uhr

Greifen Sie ruhig zur günstigen Variante

Abwarten und Tee trinken? Klar, fragt sich nur welchen. Eine Entscheidungshilfe hat "Öko-Test" jetzt mit Heft 10/2018 geliefert. Die Test-Experten haben Kräutertees unter die Lupe genommen: insgesamt 24 Produkte, darunter sieben Bio-Kräutertees und 17 konventionelle. Teuer, günstig, vom Fachhändler oder vom Discounter - alles dabei! Das Ergebnis ist für Teefans doppelt toll. Es gibt drei "sehr gute" Kräutertees sowie diverse mit der Note "gut" bewertete. Und: Ein hochwertiger Kräutertee muss nicht teuer sein!

Schwangere, Stillende und Kinder sollten es mit Kräutertee besser nicht übertreiben

Lassen Sie sich beim Einkauf nicht von Bezeichnungen wie "Bio" oder schicken Labels blenden. "Auch Bio kann mit Pestiziden belastet sein", schreibt "Öko-Test". Ein weiteres Problem sind giftige Pflanzenstoffe, die in der Vergangenheit häufig in Kräutertees festgestellt wurden. Diesmal enthielten die gecheckten Produkte überwiegend gar keine leberschädigenden Pflanzenstoffe oder nur Spuren davon. Trotzdem rät "Öko-Test" Schwangeren, Stillenden und Kindern davon ab, "ausschließlich Kräutertee zu trinken". Wer nicht anders kann, sollte wenigstens oft die Marke wechseln.

In die "Öko-Test"-Bewertung eingegangen ist übrigens nicht nur die Qualität der Inhaltsstoffe, sondern auch deren Herkunft und die Arbeitsbedingungen bei den Lieferanten. Denn die lassen oft zu wünschen übrig. Auch deshalb sollten die Tee-Anbieter unabhängige, produktbezogene Nachweise für Lieferantenbeziehungen einschicken, was einige nicht in für "Öko-Test" ausreichender Form taten. Kritisiert wurde das unter anderem bei der Bio-Firma "Sonnentor", deren Tee als teuerster Tee im Test daher ingesamt mit "mangelhaft" bewertet wurde, obwohl die Inhaltsstoff selbst ein "befriedigend" bekamen. ("30 Jahre Gute Laune Bio-Kräutertee" für 7,98 Euro pro 100 Gramm, Note mangelhaft). "Sonnentor" weist in einem Statement darauf hin, dass der von ihnen erbrachte Nachweis nicht zur Kenntnis genommen worden sei. Die anderen getesteten Bio-Tees schnitten dabei besser ab.

Hier sind die wichtigsten Kräutertee-Test-Ergebnisse im Überblick

Die Test-Sieger mit der Note "sehr gut"
​Lebensbaum Haustee-Kräutermischung* (4,49 Euro pro 100 Gramm):
Der Bio-Tee ist frei von Pestiziden und enthält keine anderen Schadstoffe. Außerdem gibt es faire Regelungen zu Löhnen und Arbeitsbedingungen.
Gut Bio-Kräutertee von Aldi Nord (2,70 Euro): Öko-Test fand zwar zwei Pestizide in Spuren, bewertet das aber noch als akzeptabel. Außerdem konnte Aldi nachweisen, dass der Großteil der Kräuter aus fairem Anbau stammt.
Der Westcliff Kräuter-Genuss von Aldi Süd (1,78 Euro) zählt zu den günstigsten Tee-Mischungen und ist Testsieger unter den Kräutertees ohne Bio-Zertifizierung.

Die Test-Verlierer mit der Note "ungenügend"
Bünting Tee Wildkräuter (2,15 Euro pro 100 Gramm)
Edeka Kräuter Klostermischung (2,48 Euro)
Teehandelskontor Bremen Kräutertee Kräutermond (5 Euro)

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.