Visum erneut aberkannt

Serbische Medien rasen vor Wut; "Lynchstimmung" gegen Novak Djokovic

14. Januar 2022 - 17:56 Uhr

"Das ist verrückt!"

Nach der erneuten Aberkennung des Visums für Tennis-Star Novak Djokovic haben Medien in seiner serbischen Heimat mit Wut und Empörung reagiert. "Unglaublich, was der (australische) Minister als Begründung angibt: die öffentliche Gesundheit und das Gemeinwohl. Und das in einem Land, das täglich 150.000 Neuinfektionen hat!", schrieb "telegraf.rs" und befand: "Das ist verrückt!"

Tennis-Experte ordnet Djokovic-Aus ein

"Die Verfolgung des Novak"

Kurz zuvor hatte Einwanderungsminister Alex Hawke das Visum für ungültig erklärt und auch mit dem öffentlichen Interesse begründet. Djokovic ist ungeimpft, in Australien herrschen seit Beginn der Pandemie auch für die einheimische Bevölkerung strenge Regeln, die ihr einige Entbehrungen abverlangten. Allerdings hat die Seite des Spielers bereits Einspruch eingelegt.

Internet-Portale der serbischen Boulevardmedien gingen zur verbalen Attacke über. Für "informer.rs" war die Karikatur einer australischen Zeitung, die Djokovics Impfgegnerschaft zum Thema hatte, ein Beleg für die "Lynchstimmung", die die australischen Medien gegen den serbischen Tennis-Star schüren würden. "Die Verfolgung des Novak", schrieb "blic.rs.". (tno/dpa)