Alltag des Rampart General Hospitals und des County Fire Departments in Los Angeles

„Notruf California“ – Robert Fuller als Arzt bei spektakulären Einsätzen

Unvergessene RTL Klassiker bei RTL.de
Unvergessene RTL Klassiker bei RTL.de

29. April 2021 - 17:09 Uhr

„Notruf California“ – Helden des Alltags

"Notruf California" – Helden des Alltags

Zum ersten Mal ausgestrahlt wurde die Sendung "Notruf California" (Originaltitel: "Emergency!") zwischen 1972 und 1977 vom amerikanischen Fernsehsender NBC und machte den Produzenten Jack Webb international berühmt. Die deutsche Version wurde ab Februar 1993 von RTL gezeigt. Es gibt insgesamt sechs Staffeln mit 123 Episoden sowie sechs Filme zur Serie.

Besetzung von „Notruf California“

Die Geschichte von "Notruf California" spielte in der Station 51 des Los Angeles County Fire Department und dem Rampart General Hospital in Los Angeles. Dabei basierte die Handlung der Serie auf einem tatsächlichen Projekt, welches im Jahr 1969 in Los Angeles etabliert wurde. Zu dieser Zeit ließ man einige Feuerwehrmänner eine zusätzliche Ausbildung zu Sanitätern machen, damit diese Verletzten besser helfen konnten. Da zu sämtlichen Notfällen immer die Feuerwehr gerufen wurde, diese aber nicht hinreichend ausgebildet und ausgerüstet waren, um die Verletzten zu versorgen. Dieses neue Rettungssystem der USA wurde durch die Serie vorgestellt.

Die Hauptfiguren der Serie waren die Feuerwehrleute und Sanitäter Roy DeSoto (Kevin Tighe) und John Gage (Randolph Mantooth) sowie der Arzt Kelly Brackett (Robert Fuller), der Neurochirurg Joe Early (Bobby Troup) und die Krankenschwester Dixie McCall (Julie London). Weitere Figuren waren die anderen Feuerwehrleute und Ärzte sowie Krankenschwestern, die in der Station 51 und im Rampart General Hospital arbeiteten. Die Folgen handelten von den Einsätzen der Teams, bei denen es zumeist um Notfälle mit Schwerverletzten ging, die dann von den Feuerwehrleuten und Paramedics gerettet wurden. Die Hauptfiguren Toy DeSoto und John Gage waren dabei fast immer für die Versorgung der Verletzten zuständig, während sich ihre Kollegen um den Brand kümmerten. Sie bargen die Verletzten aus den gefährlichen Situationen, versorgten sie und fuhren dann in das Rampart General Hospital, wo die Verletzten weiter untersucht wurden.

Feuerwehrwache der „Notruf California“ noch heute in Betrieb

Neben den spannenden und oft sehr spektakulären Einsätzen der Feuerwehrleute und Sanitäter handelte die Sendung auch vom Leben und den Problemen der Verletzten. Die Sendung wurde in einer echten Feuerwehrwache gedreht, die auch heute noch in Betrieb steht, allerdings unter der Bezeichnung Wache 127. Zwei Mitglieder der Filmcrew waren auch im tatsächlichen Leben Feuerwehrleute und mussten während der Dreharbeiten oft zu Einsätzen ausrücken, weshalb sie während der Löscharbeiten im Film oft fehlten.

Auch interessant