Harte Belastungsprobe

Niedersachsens Kinderarztpraxen sind am Limit

Kinderärzte kommen mit der Arbeit nicht mehr hinterher.
Kinderärzte kommen mit der Arbeit nicht mehr hinterher.
© dpa, Britta Pedersen, ped fdt rho

24. November 2021 - 8:53 Uhr

"Unser Personal arbeitet seit Monaten am Limit"

Die seit fast zwei Jahren andauernde Pandemie stellt die Kinderarztpraxen in Niedersachsen auf eine harte Belastungsprobe. "Unser Personal arbeitet seit Monaten am Limit", stellt die niedersächsische Sprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Tanja Brunnert fest. Nun fordert sie einen Bonus.

Zahl der Anrufe nicht mehr zu bearbeiten

Eine Hand hebt den Hörer vom Telefon
Den Anrufen in der Praxis ist kaum noch nachzukommen.
© dpa, A1981 Werner Baum

Durch Corona ist die Zahl der Anrufe in den Kinderarztpraxen so immens gestiegen, dass viele von ihnen kaum noch zu erreichen sind. Für Tanja Brunnert ist daher klar: Die medizinischen Fachangestellten haben einen Corona-Bonus verdient. Bisher gibt es diesen nur für die Beschäftigten der Krankenhäuser.

Corona-Tests erschweren die Arbeit

Corona-Test bei einem Kind
Die vielen Corona-Test erschweren die Arbeit in den Praxen.
© dpa, Sebastian Gollnow, scg fgj chs klm

Die Corona-Welle macht den Kinderarztpraxen vor allem durch die hohe Zahl der Corona-Tests zu schaffen: Denn die Kinder seien meist nicht an Covid-19 erkrankt, doch viele müssen sich testen lassen. Und das führt zu einer immensen Zahl von Tests, die die Mitarbeiter neben dem normalen Betrieb bewältigt müssen. Dazu kommen dann auch noch die Eltern: Seit der Pandemie ist die Anzahl von Nachfragen durch Väter und Mütter gestiegen. (mup)