Gericht verurteilt 33-Jährige zu 20 Jahren Haft

New Orleans: Ex-Stripperin soll vierjähriges Kind und Hund sexuell missbraucht haben

Einer Ex-Stripperin soll ein Kind und einen Hund sexuell missbraucht haben.
Einer Ex-Stripperin soll ein Kind und einen Hund sexuell missbraucht haben.
© Courtesy of Jefferson Parish Sheriff

26. November 2021 - 11:43 Uhr

New Orleans: Angeline L. soll Kind und und Hund missbraucht haben

Die Vorwürfe, die gegen eine ehemalige Stripperin aus New Orleans vorliegen, sind erschütternd: Angeline L. soll einen Vierjährigen sexuell missbraucht und zudem Sex mit einem Hund gehabt haben. Dafür wurde die 33-Jährige jetzt zu 20 Jahren Haft verurteilt.

Angeline L. verhaftet, nachdem Vater des Opfers die Polizei informierte

Zuvor habe sich Angeline L. der Vergewaltigung, des Besitzes von Kinderpornografie und der schweren Körperverletzung schuldig bekannt, so "Nola.com". Die 33-Jährige sei 2014 verhaftet worden, nachdem der Vater des Opfers die Polizei verständigt habe. Er habe behauptet, dass L.s Cousine ihm Fotos und Videos gegeben habe, die L. beim Oralsex mit seinem Sohn zeigten. L. sei daraufhin im Februar 2015 angeklagt worden, so "Nola.com".

L. habe im Verhör dann zugegeben, dass sie die Frau auf den Bildern uns Fotos sei. Sie erklärte, unter Drogeneinfluss gestanden zu haben. L. bestand dem Bericht zufolge darauf, das Kind auf den Bildern und in den Videos nicht identifizieren zu können. Das habe sie in einer eidesstattlichen Erklärung versichert, berichtet die "New York Post".

Angeline L. soll auch Sex mit einem Hund gehabt haben

L. wird außerdem vorgeworfen, Sex mit einem Hund gehabt zu haben. Dies zeige ein von den Behörden überprüftes Video. Die Staatsanwälte von Jefferson Parish hätten in dem Fall letztendlich aber keine Anklage erhoben, weil sich der Vorfall außerhalb ihrer Zuständigkeit ereignet habe, berichtet "Nola.com".

Ein Richter verurteilte L. schließlich wegen Vergewaltigung sowie dem Besitzes von Kinderpornografie zu 20 Jahren Haft. Richter Raymond Steib habe L. ebenfalls zu einer 10-jährigen Haftstrafe wegen sexueller Belästigung verurteilt, die sie gleichzeitig verbüßen wird. Zudem müsse L. sich als Sexualstraftäterin registrieren. (jmu)