11. März 2019 - 10:22 Uhr

Was kommt wo rein?

Papier, Plastik, Metall - Verpackungen bestehen selten aus nur einem Material. Bei der Mülltrennung stellt sich daher oft die Frage: Was kommt eigentlich wo rein? Ein neues Logo soll in Super- und Drogeriemärkten bald für mehr Klarheit beim Recycling sorgen. Wie das aussieht und was das bringt, sehen Sie im Video.

Einfache Logos sollen Klarheit bringen

In welche Tonne gehört der Deckel vom Marmeladenglas? Kommt Backpapier ins Altpapier? In Zukunft sollen solche Fragen gar nicht mehr aufkommen. Aldi und Edeka wollen die Kunden mit einfachen Piktogrammen auf den Verpackungen bei der richtigen Mülltrennung unterstützen.

Auch die Drogeriemärkte dm und Rossmann sorgen im Rahmen einer gemeinsamen Offensive, an der auch Hersteller wie Henkel und Beiersdorf beteiligt sind, für mehr Aufklärung: "Wir wollen unsere Regale in allen dm-Märkten im Juni mit Hinweisen versehen, wie die Kunden die Verpackungen der Produkte am besten entsorgen", so Sebastian Bayer, Geschäftsführer Marketing und Beschaffung bei dm, in der "Süddeutschen Zeitung".

Wie viel recycletes Material steckt in der Verpackung?

Außerdem soll auf den Verpackungen darüber informiert werden, wie viel recycleter Kunststoff darin enthalten ist. Die neuen Kennzeichnungen sollen dabei helfen, Plastikmüll zu reduzieren. Davon profitieren letztendlich auch die Unternehmen: "Zunächst müssen wir investieren, aber im zweiten Schritt erhoffen wir uns, dass das neue Verpackungsgesetz dazu führt, dass wir weniger Lizenzgebühren auf recyclingfähige Verpackungen zahlen", erklärt uns Julia Adou, Leitung Corporate Responsibility Aldi Süd.