Exklusiv-Interview

Negativ-Schlagzeilen & Insolvenz-Gerüchte: Jetzt spricht Werner Böhm

09. April 2020 - 22:10 Uhr

Sein Neuanfang unter Palmen wird von Negativ-Schlagzeilen überschattet!

Jahrzehntelang war Stimmungssänger Werner Böhm (78) als Kunstfigur Gottlieb Wendehals auf deutschen Bühnen unterwegs, landete mit Liedern wie "Herbert" oder "Polonäse Blankenese" sogar in den Top 10. Doch vor wenigen Wochen wanderte Böhm aus und will sich jetzt auf Gran Canaria ein neues Leben aufbauen. Mit Hilfe seiner Bekannten Helga (75), die auf der Kanareninsel lebt. Laut Medienberichten soll er aber aus Deutschland geflohen sein. Angeblicher Grund: Mietschulden in Höhe von 60 000 Euro. Wirklich? "Alles erstunken und erlogen", sagt der Musiker zu RTL und erzählt nun, was wirklich passiert ist.

Keine Insolvenz

"Mein Haus in Hamburg, in dem ich 25 Jahre gelebt habe, war feucht und soll abgerissen werden", erzählt Böhm im Gespräch mit RTL. "Deswegen bin ich Mitte März dort ausgezogen und habe mich dann entschlossen, auf die Kanaren zu ziehen. Ich habe dort Freunde, die mir helfen und das Klima tut mir gesundheitlich gut." Dass er Mietschulden hat, räumt Böhm ebenfalls ein: "Es sind aber keine 60 000 Euro, sondern vielleicht 12 000 Euro, die ich akzeptiert habe. Deswegen bin ich aber nicht geflüchtet."

Im Februar gab Böhm vor dem Amtsgericht Hamburg-Barmbek allerdings zweimal an, seine Gläubiger nicht bezahlen zu können (Az.: DR II 55/20 und DR II 193/20.) Von Insolvenz könne allerdings keine Rede sein, sagt er: "Ich hatte vor 14 Jahren mal eine Insolvenz, aktuell aber nicht. Ich bin einfach nur umgezogen, um mein Leben zu ändern."

Zu seinen Freunden auf Gran Canaria gehört auch Helga, die Böhm durch einen gemeinsamen Freund kennenlernte: "Ich wollte ihm bei der Umsiedlung helfen und habe ihm deshalb ein Apartment besorgt", sagt Helga zu RTL. "Ich gehe sogar für ihn einkaufen." Allerdings stecken dahinter keine romantischen oder zweideutigen Absichten, stellt Helga klar: "Ich habe das aus Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft getan, weil er ein Freund ist."

Angebliche Geliebte meldet sich zu Wort

In der BILD-Zeitung meldete sich allerdings eine angebliche Geliebte von Werner Böhm zu Wort, die 52-jährige Nadja. Sie behauptete: "Werner ist nur scharf auf Witwe Helgas Kohle. Sie bezahlt ja alles für ihn, weil sie sich eine Romanze mit ihm erhofft. Dabei hat Werner null Bock auf die Oma, die ist ja viel zu alt für ihn!" Nadja erzählte sogar: "Außerdem ist er mit mir zusammen." Und das angeblich sogar seit 18 Jahren. "Alles Quatsch", sagt Werner Böhm: "Das ist eine psychisch kranke Frau und ist auch polizeibekannt. Sie war nie meine Geliebte. Und ich bin froh, dass ich hier auf Gran Canaria meine Ruhe habe vor solchen Leuten."