Jetzt wird's schmutzig

"Das ist Rufmord": Natascha Ochsenknecht verklagt Jimi-Blue-Ex Yeliz Koc

Streit um Ochsenknecht-Doku Yeliz erhebt Vorwürfe
01:00 min
Yeliz erhebt Vorwürfe
Streit um Ochsenknecht-Doku

30 weitere Videos

Jetzt könnte es so richtig schmutzig werden. Kurz nach ihrer Trennung im Jahr 2021 lieferten sich Jimi Blue Ochsenknecht (30) und Yeliz Koc (28) eine erbitterte Schlammschlacht in der Öffentlichkeit, in der auch Jimis Familienmitglieder mitmischten . Und obwohl die Ex-Turteltauben für Töchterchen Snow Elanie mittlerweile an einem Strang ziehen, scheint im Hintergrund das letzte Wort noch nicht gesprochen zu sein. Natascha Ochsenknecht (57) geht jetzt sogar so weit, Yeliz vor den Richter zu zerren. Die Vorwürfe gibt’s im Video.

"Es bereitet mir wirklich Herzschmerzen"

In einem neuen Instagram-Post verkündet das Familienoberhaupt jetzt seinen Entschluss: „Es bereitet mir wirklich Herzschmerzen und es tut mir wirklich leid, dass wir diesen Schritt gehen müssen, aber es bleibt uns nichts anderes übrig. Die ersten Fakten stehen hier und um alles andere kümmert sich unsere Anwältin“, schreibt sie zu Screenshots eines Artikel-Auszugs, in dem die genauen Hintergründe ihrer Klage gegen Yeliz Koc dargelegt werden. Demnach soll es vor allem um den Umgang mit der Familien-Serie „Diese Ochsenknechts“ (Sky) gehen.

So soll Yeliz in ihrem Podcast „Bad Ass Moms“ nicht nur über die Ochsenknechts hergezogen, sondern auch behauptet haben, dass ihre Schwester Filiz Rose-Koc für die Serie verantwortlich sei. Außerdem soll Töchterchen Snow ohne Erlaubnis bei Dreharbeiten gefilmt worden sein. Wie „Bild“ erfuhr, habe Yeliz davon aber nicht nur gewusst, sondern auch eine stattliche Summe für Snows Teilnahme an der Serie kassiert.

Auch Natascha stellt klar, dass Yeliz’ Aussagen Unwahrheiten seien: „Trotz Gesprächen und Bitten werden seit Monaten immer wieder über unsere Familie, über Jimi und über mich Lügen verbreitet. Es wird zum wiederholten Male in Kauf genommen, dass unsere Familie Drohungen ausgesetzt ist. Das ist Rufmord.“ Sie war von Yeliz unter anderem als „Schwiegermonster“ und „manipulativ“ bezeichnet worden.

Die Strafen bei Rufmord

Die Strafen für Rufmord und Verleumdung reichen von Geld- bis hin zu Freiheitsstrafen. Wenn die Anklage durchgeht, stünden Yeliz also schwere Wochen bevor. (cch)