Heute ist sie Plus-Size-Model

Bei Heather (38) floppte jahrelang jede Diät- Diagnose: Lipödem!

Jahrelang versuchte Heather Johnson verzweifelt abzunehmen - heute weiß sie, dass sie an einem Lipödem leidet.
Jahrelang versuchte Heather Johnson verzweifelt abzunehmen - heute weiß sie, dass sie an einem Lipödem leidet.
© hgm-press

27. August 2021 - 11:40 Uhr

Jahrelang dachte Heather, sie sei einfach nur dick

Jahrelang unterzieht sich die US-Amerikanerin Heather Johnson aus South Carolina immer neuen Diäten. Doch nichts hilft. Ihre Beine bleiben – im Vergleich zum Rest ihres Körpers - besonders kräftig. Nach Jahren der Verzweiflung, unzähliger Jojo-Diäten und sogar einer OP erfährt Heather schließlich: Ihre ungewöhnlich dicken Beine entstehen durch das sogenannte Lipödem, auch als "Reiterhosensyndrom" bekannt.

Trotz 75 Kilo Gewichtsverlust: Heathers Beine werden nicht schlanker

Seit ihrem sechsten Lebensjahr hadert Heather mit ihrer Figur. Schon im Kindesalter probiert sie die ersten Diäten aus. Doch auf jeden Abnehmerfolg folgt der Jojo-Effekt – und die Pfunde werden immer mehr. Als Heather 31 Jahre alt ist, wiegt sie über 190 Kilo. Ihr Arzt rät der jungen Frau zu einer Magenverkleinerung. Durch die OP gelingt es der Amerikanerin tatsächlich, mehr als 70 Kilo abzunehmen. Doch das Fett verschwindet nur an manchen Stellen ihres Körpers.

"Ich habe 75 Kilo verloren. Doch in der unteren Hälfte meines Körpers nahm ich kaum ab", erzählt die heutige Vierfach-Mutter im Interview mit "Media Drum". Im Vergleich zu ihrer schmalen Hüfte wirken ihre Arme und Oberschenkel besonders kräftig. Doch dass dahinter eine Erkrankung stecken könnte, kommt Heather erst in den Sinn, als sie eines Tages auf Instagram darauf hingewiesen wird. Dort sagt ihr jemand, dass sie an einem Lipödem handeln könnte - einer Fettverteilungsstörung. Heather erkundigt sich über die Erkrankung - und die Symptome passen.

Lese-Tipp: Wann ist es ein Lipödem und wann einfaches Fett? Lipödem-Chirurgin klärt auf!

Lipödem: Das steckt hinter den heftigen Fetteinlagerungen

"Das Lipödem ist ein Erkrankung, bei der das Fettgewebe sich so verteilt, dass es in bestimmten Bereichen des Körpers bleibt", erzählt sie "Media Drum". "Bei mir zum Beispiel in meiner unteren Körperhälfte, meinem Po, den Oberschenkeln, meinen Beinen. Außerdem ist meine Haut viel weicher. Doch Lipödeme sind auch mit Schmerzen verbunden: "Die Beine tun weh, wenn sie berührt werden", erklärt Heather. "Wenn sich zum Beispiel jemand auf den Schoß setzt oder auf die Beine drückt, können blaue Flecke entstehen."

Betroffene müssen sich häufig mit dem Vorurteil auseinandersetzen, ein Lipödem sei das Ergebnis falscher Ernährung. Doch das entspricht nicht den Tatsachen. Denn die Fettzellen-Bildung an bestimmten Stellen, die beim Lipödem auftritt, ist untypisch für eine Adipositas (Fettsucht). Allerdings kann eine Gewichtszunahme das Entstehen der Krankheit genauso begünstigen wie hormonelle Veränderungen oder eine genetische Veranlagung. Die genauen Ursachen für das Lipödem sind allerdings noch nicht abschließend geklärt.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Heute ist Heather ein erfolgreiches Plus-Size-Model

Heather zeigt ihre Beine gerne auf Instagram und Co.
Heather zeigt ihre Beine gerne auf Instagram und Co.
© hgm-press

Auch wenn die Erkrankung es Heather nicht einfacher macht, die Fettpolster an Po und Beinen loszuwerden, ist sie erleichtert über die Diagnose. "Ich war glücklich, herauszufinden, dass es nicht vollkommen verrückt von mir war, zu denken, dass mein Körper anders ist als der anderer Leute", sagt die 38-Jährige. Sie beginnt, die Sicht auf ihren Körper zu ändern. "Als ich begriff, dass mich die Krankheit zu dem macht, was ich bin, entschied ich, mich damit anzufreunden. Wenn ich mich nicht selbst liebe, wird es niemand anderes tun", sagt Heather.

Ihren Körper möchte sie nicht länger aus Scham verstecken und zeigt sich mittlerweile gerne in freizügigen Klamotten und sexy Posen auf Instagram. Mit Erfolg – denn von ihren fast 500.000 begeisterten Followern erfährt sie viel Unterstützung. "Ich muss sagen: 95 Prozent der Kommentare, die ich erhalte, sind positiv, unterstützend und lobend", schwärmt Heather. (dhe)