2019 M02 1 - 17:09 Uhr

Kein Grund zur Panik

Der Billigstromanbieter BEV ist insolvent. Laut Verbraucherschützern war das nur eine Frage der Zeit. Bei den betroffenen Kunden wirft das viele Fragen auf: Sitze ich ab sofort im Dunkeln? Bekomme ich mein Guthaben oder Bonus ausgezahlt? Wir beantworten die drängendsten Fragen und sagen, wie Sie einen seriösen Stromanbieter finden.

Der Discountanbieter BEV lockte Kunden mit günstigen Preisen und hohen Bonuszahlungen, um in Anschluss die Preise massiv zu erhöhen. Die Folge: hohe Kündigungsquoten. Jetzt hat das Unternehmen einen Insolvenzantrag gestellt. Das wirft viele Fragen auf. Was müssen Kunden tun? Von wem beziehen sie Strom? Verlieren sie ihre Vorauszahlungen? Im Video beantwortet unsere Expertin die wichtigsten Fragen.

Neuer Stromanbieter? Darauf sollten Sie achten!

Wer von der BEV-Pleite betroffen ist, sollte zuallererst jeglichen Zahlungsverkehr mit der BEV umgehend einstellen. Anschließend suchen Sie sich möglichst rasch einen seriösen Anbieter, der Sie mit günstigem Strom beliefert. Aber worauf muss ich denn achten, wenn ich mir einen neuen Stromanbieter suche? Und woran erkenne ich unseriöse Angebote?

Vermeiden Sie undurchsichtige Tarife
Mit Hilfe von Vergleichsportalen  und Tarifrechnern im Internet können Sie sich einen guten Überblick über die unterschiedlichen Tarife der Stromanbieter verschaffen. Aber Vorsicht! Wer in der Suchmaske einen falschen Haken setzt, kann aber trotzdem in einem unfairen Tarif landen.

Die Stiftung Warentest empfiehlt folgendes Vorgehen:
- im Vergleichsrechner den Reiter 'Erweiterte Einstellungen' anzuklicken.
-  Vertragslaufzeit bis 24 Monate und Vertragsverlängerung 'bis 3 Monate' einstellen.
- Tarife pro Anbieter: 'alle'.
- Wegklicken sollten Sie 'einmalige Boni', und 'Tarife mit hoher Kundenempfehlungsquote'.
- Mit 'neu berechnen' die Suche starten.

Achten Sie auf eine möglichst kurze Vertragsbindung
Je kürzer die Vertragsbindung ist, umso flexibler bleiben Sie. Empfehlenswert sind Vertragslaufzeiten von nicht mehr als einem Jahr sowie kurze Folgelaufzeiten. So können Sie relativ schnell auf aktuelle Preisentwicklungen reagieren und eventuell zu einem neuen Anbieter wechseln. Auch wichtig: Die Kündigungsfrist sollte nicht mehr als einen Monat betragen.

Was Sie bei einem Stromanbieter-Wechsel noch beachten müssen, wie die Kündigungsfristen sind und wie lange der Wechsel dauert, erfahren Sie hier.