Zu streng oder vollkommen in Ordnung?

Mutter verlangt Miete von Tochter (16) - und wird im Netz dafür gefeiert

Eine britische Mutter verlangt von ihrer 16-jährigen Tochter Miete - zu streng?
Eine britische Mutter verlangt von ihrer 16-jährigen Tochter Miete - zu streng?
© iStockphoto, JackF

02. September 2021 - 17:46 Uhr

Übertreibe ich? Verunsicherte Mutter fragt das Netz

Sollten Teenager, die bereits ihr eigenes Geld verdienen, aber noch zu Haus wohnen, ihren Eltern Miete zahlen? Mit dieser Frage beschäftigte sich eine britische Mutter einer 16-Jährigen und entschied: Ja, das ist vollkommen gerechtfertigt. Während ihre Tochter von der Bitte der Mutter alles andere als begeistert war, erhält die im Netz nun jede Menge Unterstützung.

58 Euro Miete pro Woche

50 Pfund pro Woche, das sind umgerechnet etwa 58 Euro, habe sie von ihrer Tochter verlangt, erzählt die verunsicherte Mutter im britischen Elternform "Mumsnet". Auch ihre Handyrechnung solle das Töchterchen zukünftig selbst tragen. Ein Vorschlag, der bei der Teenagerin für Empörung sorgte. "Sie gab mir das Gefühl, dass ich die schlimmste Mutter der Welt bin, weil ich darum bat", so die Alleinerziehende weiter.

Ihre Tochter sei nun bald 17 Jahre alt und habe gerade ein bezahltes Praktikum angefangen. 14.500 Pfund Jahresgehalt verdiene ihre Tochter nun, also umgerechnet knapp 16.900 Euro.

Miete als Bezahlung für umfassenden Service von Mama?

"Ist es übertrieben von mir, sie darum zu bitten?" will die Mutter von den anderen Forenmitgliedern wissen. Schließlich bekomme ihr Töchterchen für das Geld auch einiges geboten. "Dafür wird ihr ihr gesamtes Essen bereitgestellt, ihre Wäsche gewaschen, sie kann so viel heißes Duschwasser haben, wie sie braucht und wird von mir überall hinkutschiert – auch täglich zur Arbeit, weil wir keine Bushaltestelle in der Nähe haben", rechtfertigt sich die Britin. Hinzukomme: Das Kindergeld vom Staat falle seit Kurzem weg und auch der Vater werde voraussichtlich bald keinen Unterhalt mehr zahlen.

Lese-Tipp: "Unsere Kinder müssen für ihr Taschengeld arbeiten"

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Lob aus dem Netz

Die Reaktionen der anderen Forenteilnehmer sind eindeutig: "Du übertreibst nicht im Geringsten!", bekräftigt sie eine Nutzerin. "Sie kann doch den Rest von ihrem Gehalt sparen – und ist dann finanziell in einer sehr guten Lage."

"Du willst ja schließlich keinen großen Betrag von ihr", stimmt eine andere Nutzerin des Mama-Forums zu. "Und es ist egal, ob du das Geld brauchst oder nicht: Ich finde, es ist unverantwortlich, wenn man als Elternteil keine Beteiligung verlangt. Sobald Kinder ihr eigenes Geld verdienen, sollte man ihnen beibringen, wie man verantwortungsvoll damit umgeht."

"Wenn sie sich dazu 'entscheidet', das Geld nicht zahlen zu wollen, dann kann sie sich ja auch stattdessen dafür 'entscheiden', ihre eigene Wohnung anzumieten", schlägt ein weiteres Forenmitglied vor.

Was meinen Sie: Übertreibt die Mutter mit ihrer Bitte nach Miete? Schließlich verlangt sie von ihrer Tochter im Monat umgerechnet fast 250 Euro – für eine 16-Jährige eine ganze Menge. Oder stimmen Sie den Mitgliedern des britischen Forums zu: Macht die alleinerziehende Mutter damit vielleicht sogar genau das Richtige? Stimmen Sie hier ab. (dhe)