Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Nicht zertifizierter Atemschutz

Rückruf: Warnung vor unzureichenden FFP2-Masken

Eine Atemschutzmaske der Kategorie FFP2.
Eine Atemschutzmaske der Kategorie FFP2.
© deutsche presse agentur

19. Juni 2020 - 10:13 Uhr

Einfuhr von Masken der Marken HANVICO und INUAN gestoppt

Das europäische Schnellwarnsystem RAPEX warnt vor nicht zertifizierten FFP2 Atemschutzmasken der Marken HANVICO und INUAN. Beide Hersteller hatten Masken in Europa vertrieben, die mit der Kennzeichnung KN95/FFP2 laufen, ohne von der Europäischen Union als Schutzausrüstung zertifiziert zu sein. Die Einfuhr der Masken wurde nun bereits an der EU-Grenze gestoppt. Aufgetaucht waren sie in Malta und Estland, aber auch in zwei Nachbarländern tauchten bereits "falsche" Masken auf.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Keine ausreichende Sicherheit

Vor den Masken der Firma KSL warnt das Europäische Schnellwarnsystem Rapex auch.
Vor den Masken der Firma KSL warnt das Europäische Schnellwarnsystem Rapex auch.
© RAPEX

Wie aus dem Eintrag des Schnellwarnsystems RAPEX hervorgeht, trügen die Produkte zwar eine CE-Kennzeichnung, seien aber von der zuständigen Stelle nicht als Schutzausrüstung zertifiziert. Demnach erfülle das Produkt möglicherweise nicht die Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen und schütze nicht angemessen, wenn es mit zusätzlichen Maßnahmen kombiniert wird.

Die Masken werden einzeln in einem Kunststoffbeutel verpackt und in einem Pappkarton mit je zehn Stück verkauft. Es komme nicht selten vor, dass selbst selbst Apotheken oftmals FFP2-Masken mit ungültigen oder falschen Zertifikaten anböten, wie die Verbraucherschutzseite produktwarnung.eu berichtet. Verbraucher sollten sich beim Kauf von zum Eigenschutz notwendigen FFP2/KN95 Masken unbedingt ein entsprechendes Zertifikat vorlegen lassen. ECM (CE 1282), ICR (CE 2703) und diverse aktuell im Umlauf befindliche Zertifizierungen aus Kroatien hätten keine Aussagekraft. Wichtig sei, dass zertifizierte Masken der europäischen Norm EN149 entsprächen.

Bei Zweifel, Finger weg!

Weiterhin warnen die Betreiber der Seite: "Kaufen Sie keine KN95 Masken, wenn Ihnen dazu kein Schnelltest sowie eine behördliche Genehmigung vorgelegt wird! FFP2 Masken ohne CE-Kennzeichnung sind keine! Zur CE Kennzeichnung muss eine 4-stellige Nummer der zertifizierenden Stelle angegeben sein. Bei Zweifel gilt Finger weg!"

Bei Verdacht auf eine Fälschung oder falsche bzw. nicht gültige Zertifizierung solle dies den Marktaufsichtsbehörden gemeldet oder angezeigt werden. Die unzertifizierten Masken wurden in Malta und Estland gefunden und stammen ursprünglich aus China. Weitere unzureichende Masken tauchten auch in Polen und Belgien auf. 

Videoplaylist: Alles, was Sie über das Coronavirus wissen sollten

Auch interessant