Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom: Mutter schleppt gesunden Sohn immer wieder ins Krankenhaus

20. Dezember 2017 - 18:09 Uhr

Christopher wurde mehrfach operiert, obwohl ihm nichts fehlte

Erschreckender Fall aus dem US-Bundesstaat Texas: Jahrelang glaube niemand Vater Ryan, dass sein Sohn gesund ist. Mutter Kaylene brachte den achtjährigen Christopher immer wieder ins Krankenhaus und behauptete, er wäre krank. Das Kind wurde sogar mehrfach operiert, obwohl ihm nichts fehlte! Der Grund: Mutter Kaylene leidet am Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom.

Kindesmisshandlung: Sohn war Dauergast im Krankenhaus

Es ist unfassbar! Mit acht Jahren hatte der kleine Christopher schon über 200 Behandlungen und 13 Operationen im 'Children's Medical Center' in Dallas hinter sich. Mehr als mancher Erwachsene in seinem Leben haben wird. Das Schlimme: Das Kind war kerngesund! Aber weder Ärzte noch Freunde schienen dies zu bemerken. Obwohl Mutter Kaylene ihrem Kind immer wieder Allergien, Atemwegserkrankungen und sogar Krebs andichtete.

Nur Vater Ryan war sich sicher, dass Mutter Kaylene ihren Sohn absichtlich krank machte! Und tatsächlich: Nach acht quälenden Jahren kam heraus, dass sie am Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom leidet. Das heißt, sie hatte ihr Kind absichtlich krank gemacht, um als Mutter Aufmerksamkeit zu bekommen.

Vor Jahren gab es bereits einen ähnlichen Fall. Dee Dee Blancharde behandelte ihre Tochter ebenfalls wie eine Todkranke. Auch in Deutschland quälte eine Mutter ihr Kind fast zu Tode.

Wie sehr Ryan Crawford um seinen Jungen kämpfte und was für eine Strafe Mutter Kaylene jetzt droht, sehen Sie im Video.