"Ich bin traurig, enttäuscht und wütend!"

Trotz dreifacher Impfung: UK-Einreiseverbot für „Strictly Come Dancing“-Jurorin Motsi Mabuse

Motsi Mabuse ist Jurorin in der britischen Tanz-Show "Strictly Come Dancing".
Motsi Mabuse ist Jurorin in der britischen Tanz-Show "Strictly Come Dancing".
© Getty Images, Lia Toby, BD

30. November 2021 - 11:48 Uhr

„Strictly Come Dancing“ diesmal ohne Motsi Mabuse

Motsi Mabuse (40), Jurorin der beliebten Tanzshow "Let's Dance" und deren britischen Pendants "Strictly Come Dancing" wird dort am kommenden Samstag nicht live hinter dem Jurypult sitzen können. Wie sie RTL gegenüber berichtet, darf sie momentan nicht ins Vereinigte Königreich einreisen, obwohl sie über sämtliche, in Deutschland anerkannte Impfzertifikate verfügt. Der Grund: Letzte Woche wurde ein Passagier auf ihrem Flug nach UK positiv auf das Corona-Virus getestet. "Nun ist es mir untersagt, nach UK einzureisen, da meine Zertifikate aus Deutschland dort nicht anerkannt werden", erklärt sie auch auf ihrem Instagram-Account. "Ich bin traurig, wütend und enttäuscht", macht sie sich weiter Luft.

Motsi Mabuse: "Ich bin negativ, ich bin gesund"

Zehntägige Selbstisolierung in Einzelfällen

Das Ganze ist für die Tanz-Jurorin zwar sehr ärgerlich und befremdlich, hat dem aktualisierten Reisehinweis des Auswärtigen Amtes zufolge aber durchaus seine Berechtigung. Demnach wird "in Einzelfällen in der Praxis, auch bei vollständigem Impfschutz, seitens des National Health Service (NHS) eine zehntägige Selbstisolierung nach Einreise angeordnet, wenn der NHS über die Online-Anmeldung feststellen konnte, dass sich bspw. auf dem Flug oder der Fahrt mit dem Eurostar nach England ein positiv infizierter Gast befunden hat. Ausnahmen von dieser Regelung gelten nur für Reisende, die im Vereinigten Königreich vollständig geimpft wurden."

Motsi Mabuse bleibt also leider nichts anderes übrig, als die Geschehnisse auf dem britischen Tanzparkett vorerst aus der Ferne zu begutachten. Und im Grunde ist es ja auch etwas ganz anderes, das zählt, wie Motsi weiß: "Ich bin negativ, ich bin gesund, ich bin bei meiner Familie, das zählt!" Und dann gibt sie auch noch einen persönlichen Wunsch mit auf den Weg: "Diese Pandemie ist noch nicht vorbei. Ich wünsche mir, dass es als globales Problem behandelt wird." Ein Wunsch, den man nur zu gut nachvollziehen kann.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Im Video: Von der Profi-Tänzerin zur Jurorin - Motsis Weg in die Let’s Dance Jury

Seit September 2019 ist die gebürtige Südafrikanerin nun jenseits des Kanals festes Jurymitglied bei "Strictly Come Dancing". Für Deutschlands Tanzprofis und -promis ist sie aber schon sehr viel länger nicht mehr wegzudenken aus dem Bewerter-Trio. Jahr für Jahr freuen sich die Tanzpaare bei "Let's Dance", ihr Können vor der ehemaligen Profitänzerin und ihren Kollegen Jorge González und Joachim Llambi zu beweisen.

Auf RTL+ können Sie übrigens nach Herzenslust in alten "Let's Dance"-Folgen stöbern und Motsi Mabuse so richtig in Aktion erleben. (gdu)