Junge in Schrank

Missbrauchstäter in Bochum verurteilt

02. September 2021 - 18:35 Uhr

Zweieinhalb Jahre lang soll Lars H. einen Jungen etwa jeden zweiten Tag sexuell missbraucht haben. Dafür muss er jetzt neun Jahre in Haft, mit anschließender Sicherungsverwahrung. Heißt: nach der Haftstrafe wird Lars H. nicht freigelassen. Das Gericht geht davon aus, dass er gefährlich bleibt.

Junge 2019 zufällig im Schrank entdeckt

Bei einer Kinderporno-Razzia im Dezember 2019 finden Beamte zufällig den damals 15-jährigen Marvin - versteckt in einem Schrank in der Wohnung des Angeklagten in Recklinghausen. Der Junge gilt da schon über zwei Jahre als vermisst. Zuvor lebte er in einer Wohngruppe. Über einen Whatsapp-Chat lernt er 2017 Lars H. kennen. Der Junge zieht bei dem Mann ein. Für Kost und Logis, soll er sich sexuell missbrauchen lassen haben.

Opfer mit Urteil zufrieden

Marvin war während des gesamten Prozesses nicht anwesend. Seine Aussage machte er per Video. Laut seiner Anwältin, sei er froh, dass Lars H. auch nach seiner Haftstrafe nicht freigelassen werde.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Verteidiger von Lars H. hat angekündigt, in Revision gehen zu wollen.