Shenzhen als Vorreiter?

Millionenmetropole in China verbietet das Essen von Hunden und Katzen

"Kein Hunde und Katzen essen!" - Auch in Wuhan wird dafür demonstriert.
© dpa

03. April 2020 - 6:59 Uhr

Keine Hunde und Katzen mehr auf den Teller

In der chinesischen Metropole Shenzhen ist es nun auch untersagt, Hunde und Katzen zu essen. "Hunde und Katzen als Haustiere haben eine viel engere Beziehung zum Menschen aufgebaut als alle anderen Tiere", ordnet jetzt die Verwaltung der Stadt, in der mehr als 12,5 Millionen Menschen leben, an. Das Verbot entspreche auch der Forderung und dem Geist der menschlichen Zivilisation.​ Die Anordnung dürfte wohl auch in Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus stehen. Ende Februar hatte China bereits den Handel und Konsum von Wildtieren verboten.

Tiermarkt als Ursprung des Coronavirus

Hunde und Katzen dürfen in der chinesischen Metropole Shenzhen nicht mehr verzehrt werden.
Hunde und Katzen dürfen in der chinesischen Metropole Shenzhen nicht mehr verzehrt werden.
© dpa

Der Ursprung des Coronavirus wird in einem Tiermarkt in der Millionenmetropole Wuhan vermutet, auf dem auch Wildtiere verkauft worden sein sollen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass das neuartige Virus von Tieren auf den Menschen übertragen wurde.

TVNOW-Doku: Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus

Erfahren sie in unserer spannenden Doku, warum Wissenschaftler schon lange vor dem Ausbruch vor dem Virus gewarnt haben. Hier geht es zur TVNOW-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus".