RTL News>Formel 1>

Max Verstappen über IndyCar-Start: "Brauche nicht mein Leben zu riskieren"

Krachende Absage an IndyCar-Start

Max Verstappen: "Brauche nicht mein Leben zu riskieren"

 Monaco , Monte Carlo, 29.05.2022, Circuit de Monaco, Formula 1 - Monaco Grand Prix 2022 - Race, Max Verstappen Red Bull Racing on track during - Photo EU-Images Monte Carlo Circuit de Monaco Monaco *** Monaco , Monte Carlo, 29 05 2022, Circuit de Mo
Max Verstappen bleibt lieber bei seinem F1-Boliden.
www.imago-images.de, IMAGO/eu-images, IMAGO

Max Verstappen kämpft derzeit in der Formel 1 um seinen zweiten Weltmeistertitel, führt die Fahrerwertung nach dem Großen Preis von Monaco mit neun Punkten Vorsprung vor Ferrari-Star Charles Leclerc an. Während er weitere Titel und Triumphe in der Königsklasse fest im Visier hat, erteilte Verstappen einer anderen Großveranstaltung im Motorsport eine Absage.

Keine Lust auf die "Triple Crown"?

Der 24-Jährige schließt auf unabsehbare Zeit aus, künftig an einem Rennen der IndyCar Series in den USA teilzunehmen. Die Highspeed-Rennen auf den ovalen Rundkursen in den Vereinigten Staaten gelten als besonders spannend und umkämpft, aber eben auch als sehr gefährlich. Immer wieder hatte es in der jüngeren Vergangenheit schwere Unfälle gegeben.

Als populärstes Rennen in der IndyCar Series gilt das Indy 500, bei dem auch schon Fernando Alonso teilgenommen hat. Das Rennen auf dem Indianapolis Motor Speedway gilt als eines von drei Elementen der sogenannten "Triple Crown". Neben dem IndyCar-Rennen werden auch noch Siege beim Großen Preis von Monaco und beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans benötigt.

"Diese Fahrer sind Wahnsinn!"

Formel-1-Champion Verstappen stellte jetzt klar, dass er vorerst nicht in Indianapolis an den Start gehen wird: "Ich schätze sehr, was sie tun. Diese Fahrer sind Wahnsinn! Ich habe großen Respekt vor ihren Leistungen, aber für mich ist das nichts", wird er bei "motorspeedweek.com" zitiert. "Nach so einer langen Zeit in der Formel 1 brauche ich dort nicht mein Leben zu riskieren oder mich vielleicht schwer zu verletzen. Das ist es nicht wert", so Verstappen weiter, der in seiner bisherigen Formel-1-Karriere schon 24 Rennsiege gefeiert hat.

Während der F1-Weltmeister einen Wechsel zum IndyCar vorerst ausschloss, hält er sich einen Start in einem Langstreckenwagen derweil noch offen: "Ich mag Langstreckenrennen. Ich werde in Zukunft wahrscheinlich einige fahren, wir werden sehen." Verstappen hatte einst als 17-Jähriger in der Formel 1 debütiert und hat bereits 148 Rennstarts in seiner Vita stehen. (tno/sport.de)