Mann verklagt Ehefrau, nachdem er sie ohne Make-up sieht

© dpa, Andreas Lander

10. September 2015 - 11:52 Uhr

"Schock" am Morgen nach der Hochzeit

In Algerien hat ein Mann seine Ehefrau verklagt, nachdem er sie nach der Hochzeit zum ersten Mal ohne Make-up gesehen hat, berichtet das Nachrichtenportal 'Emirates24/7'. Schon am Tag nach der Hochzeit zerrte der enttäuschte Bräutigam seine Frau vor Gericht und beschuldigte sie, nicht so schön auszusehen wie vor der Hochzeit. Sie habe ihn mit ihrem Make-up betrogen. Offenbar hatte er seine Braut noch nie ungeschminkt gesehen.

Der Algerier wollte umgerechnet rund 18.500 Euro Entschädigung, wegen des "Schocks" den er am Morgen nach der Hochzeit erlitten habe. Er sagte dem Gericht in Algier, dass seine Frau ungeschminkt so verändert ausgesehen habe, dass er sie nicht mehr erkannt hätte.

Algerische Zeitungen schrieben, dass der Mann vor Gericht aussagte, dass die Frau vor der Hochzeit sehr schön und attraktiv gewesen sei. Als er aber morgens aufwachte und bemerkte, dass sie ihr Make-up abgewaschen hatte, hätte er sich erschrocken und zunächst gedacht ein Dieb sei in seine Wohnung eingebrochen.

Darum reichte der Mann nun eine Klage wegen Betrugs ein und forderte Schmerzensgeld für das psychische Leiden, das die Entdeckung am Morgen danach bei ihm ausgelöst haben soll. Ob der Ehemann vor Gericht Recht bekommt, oder ob die Behörden entscheiden, dass er vor der Hochzeit genauer hätte hinsehen müssen, ist noch nicht bekannt.