Er wollte helfen und gerät selbst in Not

Mann (38) rettet Mädchen aus der Ostsee und ertrinkt

Badegäste genießen am 24.08.2016 das Sommerwetter am Ostseestrand von Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern). Foto: Bernd Wüstneck/dpa | Verwendung weltweit
38-Jähriger rettet Mädchen aus Ostsee und ertrinkt dann selbst (Symbolbild).
bwu, picture alliance / dpa, Bernd Wüstneck

Er wollte Leben retten und verlor dabei sein eigenes: Ein 38-jähriger Mann sah eine Familie in der Ostsee bei Kappeln in Schleswig-Holstein. Durch den extremen Ostwind geriet sie in Not. Der Mann überlegte nicht lange und konnte das elfjährige Mädchen der Familie in Sicherheit bringen, doch dann verschwand er selbst im Wasser.

Lese-Tipp: DLRG über Gefahr im Wasser: „Kinder ertrinken in 90 Sekunden"

Familie geriet in Ostsee in Not

Gegen kurz nach vier Uhr wurde die Polizei am Sonntagnachmittag alarmiert: Ein 38-Jähriger rettete ein elfjähriges Mädchen aus dem Wasser und tauchte selbst nicht mehr auf. Die Urlauberfamilie war zuvor am Weidefelder Strand in Not geraten. „Das Mädchen ist zusammen mit Mutter und Vater innerhalb der Badezone schwimmen gewesen. Durch den starken Ostwind kam die Elfjährige nicht mehr alleine raus, ihr Vater versuchte zu helfen, schaffte es aber nicht“, erklärt Sandra Otte, Pressesprecherin der Polizei Flensburg, in einem Gespräch mit RTL.

Zweistündige Rettungsaktion in Kappeln blieb erfolglos

Die Schwimmer hätten sich im Bereich einer Landzunge befunden, wo die Strömung immer stärker sei, erklärt die DLRG in einem Gespräch mit RTL: „An dem Tag herrschte starker Wind aus Osten, der zu einem hohen Wellengang führte“. Der 38-Jährige sah die Badeszene und eilte zur Hilfe, doch als er das Mädchen sicher in flacheres Wasser brachte, ertrank er selbst. Die Einsatzkräfte verloren den Sichtkontakt zu ihm und setzten den Notruf ab, so die DLRG, die weiterhin versuchte den Mann zu finden. Zwei Stunden lang suchten verschiedene Einsatzkräfte mit Booten und Hubschraubern nach dem 38-Jährigen, doch leider ohne Erfolg. Passanten fanden den Mann tot am Abend im Wasser treibend. (anr)

Lebensretter werden deutlich häufiger zu Einsätzen gerufen Wegen leichtsinnigen Hobbyschwimmern
02:21 min
Wegen leichtsinnigen Hobbyschwimmern
Lebensretter werden deutlich häufiger zu Einsätzen gerufen

30 weitere Videos