Leiche erst einen Tag später gefunden

Junge Frau (23) am ersten Weihnachtsfeiertag totgefahren - Unfallfahrerin (21) stellt sich

Tödlicher Autounfall.
Autounfall mit Fahrerflucht endete tödlich (Motivbild)
www.imago-images.de, IMAGO/Fotostand, IMAGO/Fotostand / Reiss

Angefahren und liegen gelassen: Am späten Sonntagabend (25. Dezember) wurde eine junge Frau (23) auf einer Bundesstraße in Malchin (Mecklenburg-Vorpommern) von einem Auto erfasst. Die Fahrerin flüchtete. Die 23-Jährige starb noch am Unfallort – die Polizei fand ihre Leiche erst einen Tag später. Die mutmaßliche Unfallfahrerin, eine 21 Jahre alte Frau, hat sich jetzt bei der Polizei gestellt.

Medienberichte machten Tatverdächtige auf Unfall aufmerksam

Am Morgen des zweiten Weihnachtstages machten Passanten in Malchin einen schrecklichen Fund: Sie entdeckten die Leiche einer jungen Frau am Straßenrand. Später teilte die Polizei mit, dass die 23-Jährige von einem unbekannten Fahrzeug angefahren und dadurch getötet wurde. Vom Verursacher fehlte allerdings jede Spur – die Kriminalpolizei, Rechtsmedizin und ein Gutachter ermittelten auf Hochtouren.

Lese-Tipp: Stabile Seitenlage, Herzdruckmassage & Co.: So geht Erste Hilfe richtig

Autofahrerin stellt sich

Noch am gleichen Abend meldete sich eine 21-jährige Frau bei der Polizei – mit einem stark frontal beschädigten Pkw. Sie gab an, dass sie am tödlichen Unfall beteiligt war. Das Skurrile: Einen Verkehrsunfall hat die Autofahrerin nicht wahrgenommen. In Malchin hatte sie lediglich einen Knall an ihrem Fahrzeug gehört.

Erst die Berichte in den Medien machten sie offenbar auf den Unfall aufmerksam. Die Tatverdächtige wird nun von der Polizei vernommen – die Ermittlungen dauern an. (xas)