Er sollte zum Schlachter transportiert werden

Bulle wehrt sich gegen Fahrt zum Schlachter und tötet Bauern

Bulle noch auf der Wiese (Symbolbild)
Bulle noch auf der Wiese (Symbolbild)
© Pixabay

14. September 2021 - 19:04 Uhr

Lübeck: Bulle attackiert 59-Jährigen - offenbar in Todesangst

Auf einer Rinderkoppel in Groß Steinrade bei Lübeck hat ein Bulle einen Bauern angegriffen und getötet. Der Landwirt habe das Tier am Dienstag (14.9.) mit zwei Helfern für den Transport zum Schlachter abholen wollen, sagte die Polizei. Der 59 Jahre alte Mann wurde bei dem Angriff so schwer verletzt, dass er noch am Unglücksort starb.

Bulle von Jäger erschossen

Zuvor war er noch durch einen der beiden Helfer, die alarmierten Polizeibeamten und durch den Rettungsdienst reanimiert worden. Während der Reanimation musste der rasende Bulle durch einen Helfer und mit Gittern sowie einem Traktor von den Rettungsmaßnahmen ferngehalten werden. Ein Jäger erschoss den Bullen in Anwesenheit eines Tierarztes. Die Lübecker Kriminalpolizei ermittelt jetzt. (dpa/mma)

Auch interessant