So hat Frizz keine Chance

6 Tricks für definierte Locken

Pflegetipps und Hacks für Naturlocken
© iStockphoto

24. August 2020 - 11:56 Uhr

Gelockte Haare brauchen viel Pflege

Frauen mit natürlichen Locken werden oft beneidet. Doch um die Mähne zum Hingucker werden zu lassen, sollten Lockenschöpfe einiges beachten. Sind die Haare nämlich zu trocken, können die Locken ganz schön struppig und ungepflegt aussehen. Diese 6 Hacks helfen, damit natürliche Locken schön definiert und gepflegt aussehen.

von Isabel Michael

Warum die Pflegeroutine bei lockigen Haaren anders aussehen muss

Lockige Haare brauchen eine aufwendigere Pflegeroutine als glatte. Die natürliche Krümmung sorgt nämlich dafür, dass die äußere Schuppenschicht aufgeraut ist und Feuchtigkeit schneller verloren geht. Dazu liegen die Haare nicht am Kopf an, weswegen sie schlechter mit feuchtigkeitsspendendem Talg versorgt werden. Kein Wunder also, dass lockige Haare viel empfindlicher auf äußere Einflüsse wie Hitze, UV-Strahlung oder chemische Haarfarben reagieren. Doch mit viel Pflege können Locken dennoch unfassbar gesund und glänzend aussehen.

1. Lockenshampoo

Da lockige Haare eine intensivere Pflege als glatte benötigen, sind Lockenshampoos* 🛒 sehr oft reichhaltiger. Trotzdem beschweren sie nicht die Haare. Im Gegenteil: Sie befördern die Sprungkraft der Locken. Um die Spitzen vor einer weiteren Austrocknung zu bewahren, verteilen Sie das Shampoo am besten nur im Haaransatz.

Nach dem Haarewaschen ist es hilfreich, einen Conditioner* 🛒 mit den Fingern oder einem grobzinkigen Kamm in den Haaren zu verteilen. Den Ansatz dabei unbedingt aussparen. Nach einer kurzen Einwirkzeit mit kaltem Wasser ausspülen.

2.. Haarmasken

Um dem Problem der Trockenheit dauerhaft Herr zu werden, sollten Sie ein- bis zweimal wöchentlich eine gute Haarkur* 🛒 verwenden. Diese sollte am besten ohne Silikone sein, damit die Haare nicht unnötig beschwert werden.

3. Richtig Föhnen

Viele Frauen mit Locken fürchten sich vor dem Föhnen, weil die Mähne anschließend oft wie ein geplatztes Sofakissen aussieht. An der Luft trocknen zu lassen, ist aber auch nicht immer eine Option. Möchten Sie ihre Naturlocken also föhnen, sollten Sie ein paar Dinge beachten. Für eine Extraportion Pflege verteilen Sie vor dem Föhnen einen geeigneten Leave-In-Conditioner* 🛒 jeweils links, rechts und hinten in den Haarlängen. Kneten Sie beim Einarbeiten ihre Haare auf allen Seiten von unten nach oben. Anschließend nehmen Sie sich ein Mikrofaserhandtuch oder ein altes Baumwoll-T-Shirt und wiederholen diesen Vorgang noch einmal.

Nun geht es ans Föhnen. Dazu verwenden Sie am besten in einen Diffuser-Aufsatz* 🛒. Nun föhnen Sie jeweils eine Haarpartie auf mittlerer oder kalter Stufe für 30 bis 60 Sekunden. Wichtig dabei ist, dass Sie ihre Haare nicht berühren, bis sie vollständig trocken sind. Ansonsten kann es nämlich zu Frizz kommen. Für noch mehr Definition können Sie anschließend mit einem Lockenstab nachhelfen.

4. Haaröl

Ein gutes Haaröl* 🛒 ist für Frauen mit lockigen Haaren ein absolutes Muss. So bleiben die Locken schön geschmeidig und sehen gut gepflegt aus. Am besten setzen Sie dabei auf ein natürliches Öl wie Arganöl oder Kokosöl. Wer lieber ein professionelles Produkt verwendet, kann auch zu einer Locken-Creme greifen. Diese ist oft ebenso mit Ölen und Vitaminen angereichert.

5. Der passende Haarschnitt

Prinzipiell können Sie jede Haarlänge tragen. Möchten Sie jedoch sehr lange Haare haben, empfiehlt sich ein Stufenschnitt. So setzen Sie ihre Locken noch besser in Szene, zudem erhalten diese mehr Sprungkraft.

6. Nur nass kämmen

Das Entwirren der Haare mit einem Kamm oder einer Bürste sollten Sie unbedingt unterlassen, wenn Ihre Haare bereits trocken sind. Das kann die Haarstruktur angreifen und zu Spliss, sowie Haarbruch führen. Wesentlich schonender ist deswegen das Zurechtzupfen mit den Fingern. Lediglich im nassen Zustand darf ein Kamm verwendet werden.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.