Herausforderung „Let’s Dance“

Wie Moderatorin Ulrike von der Groeben mit Misserfolg umgeht

15. Februar 2020 - 14:05 Uhr

Ulrike von der Groeben kann auch mal laut werden

Ulrike von der Groeben wird bei "Let's Dance" besonders viel gute Laune verbreiten. Denn: Sie ist eine echte Frohnatur. Doch was passiert eigentlich, wenn es bei einer Ulrike von der Groeben mal nicht rund läuft? Etwa bei einer neuem Sportart wie dem Tanzen? Wie die "RTL Aktuell"-Moderatorin mit Misserfolgen oder unfairen Jury-Bewertungen bei "Let's Dance" umgeht und warum es dann auch mal laut werden kann, verrät sie im Video.

Ausdauer? Check!

Die 62-Jährige moderiert nicht nur Sport, sondern ist auch selbst sportlich. "Ich laufe dreimal pro Woche mit einer Freundin seit vielen Jahren", berichtet sie im RTL-Interview. Eine gute Ausdauer hat sie sich also schon antrainiert. Doch als "Let's Dance"-Kandidatin muss man noch mehr haben als nur einen langen Atem.

Neben Haltung, Rhythmus und der richtigen Choreografie wird einem noch eine ganz andere Facette abverlangt: Die Stars mussten auch schon oft so manch hartes Juryurteil verkraften. Das könnte auch bei einer Gute-Laune-Ulrike mal die Stimmung runterziehen. Aber: Wenn es mal nicht so rund läuft, hat Ulrike ihre ganz eigene Art, damit umzugehen.

Wie viele und ob die Sportskanone überhaupt Misserfolge wegstecken muss? Das sehen Sie ab 21. Februar in den Live-Shows von "Let's Dance"!

Wovor Ulrike schon vor dem Staffel-Start Bammel hat, hat sie übrigens im offiziellen "Let's Dance"-Podcast verraten.

Vergangene Staffeln von „Let’s Dance“ bei TVNOW schauen

Sind Sie schon in voller Vorfreude? Wer nicht bis zum 21. Februar warten will und sich schon mal auf die aktuelle Staffel einstimmen möchte, der kann sich bei TVNOW die vergangene Staffel nochmal ansehen.

Und wer sich schon Karten für die große "Let's Dance"-Tour 2020 sichern möchte, kann das hier machen.