Sie kämpfte sich zurück

Zunge entfernt nach Krebs-Diagnose: Wie Laura ihren Geschmack zurückfand

Krebspatientin Laura Marston wurde die Zunge entfernt. Trotzdem kann sie wieder schmecken.
Krebspatientin Laura Marston wurde die Zunge entfernt. Trotzdem kann sie wieder schmecken.
© Actionpress Swns

16. August 2021 - 10:07 Uhr

Bewundernswerter Kampf gegen den Krebs

Laura Marston bekam eine niederschmetternde Diagnose. Nach der Operation gegen den Zungenkrebs würde sie nicht mehr sprechen oder essen können. Doch die Ärztin überraschte alle, selbst ihre Ärzte, und erkämpfte sich ihr Leben zurück. Heute hilft sie anderen Patienten.

Laura blieben nur 5 Millimeter ihrer Zunge

Angefangen hat Lauras Leidensgeschichte mit einer Wunde, die ihre Schwester Eve auf ihrer Zunge entdeckte. Nur Tage später bekamt sie die Diagnose Zungenkrebs. Und mit ihr weitere Hiobsbotschaften. Die Ärzte gaben ihr eine Überlebenschance von lediglich 30 Prozent und mussten ihre Zunge operativ entfernen. Als Konsequenz würde sie nie wieder essen oder sprechen können und dauerhaft auf eine Magensonde angewiesen sein.

"Ich konnte mir nicht einmal vorstellen, was es bedeuten würde, nicht mehr sprechen zu können", sagt Laura der "Daily Mail" in einem Interview. "Ich hatte solche Angst." Doch um die Operation führte kein Weg vorbei. 9,5 Zentimeter entfernten die Ärzte von ihrer Zunge, damit blieben nur wenige Millimeter übrig.

Sie ersetzten das spezialisierte Zungengewebe mit Haut von Lauras Unterarm und ihrem Bauch und rekonstruierten so eine Zunge. An der Prognose änderte das allerdings nichts.

Podcast: Sabrina erzählt, wie sie ihren Geschmackssinn verloren hat - und wo er in ihrem Alltag am meisten fehlt

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Sie ist eine echte Kämpferin

Doch Laura wollte sich mit diesen schlechten Aussichten nicht zufrieden geben. Denn nachdem sie den Krebs überlebt hatte, wollte sie sich auch ihren Geschmack und das Sprechen wieder zurück erkämpfen. Nur Tage nach der lebensrettenden Operation begann sie mit einfach Schluckübungen, um selbstständig trinken und später auch essen zu können. Um den Muskel in ihrer neuen Zunge zu trainieren, sang sie sich das Alphabet noch im Krankenhaus vor – und schaffte damit schon mehr, als die behandelnden Ärzte für möglich gehalten hätten.

Auch das Küssen hat sich verändert, erzählt die Britin. "Ich kann nicht mehr so viel interagieren beim Küssen. Und es fällt mir auch schwer, die Leidenschaft richtig zurückzugeben", so Laura.

Doch dann stand ihr der schwierigste Schritt zurück in ein normales Leben bevor, denn ihre neu geformte Zunge konnte keine Geschmäcker wahrnehmen. Doch wie kann man den Geschmackssinn trainieren?

Kochbuch soll anderen Krebspatienten helfen

Laura ist stolz auf ihr erstes Kochbuch - speziell für Zungenkrebs-Patienten.
Laura ist stolz auf ihr erstes Kochbuch - speziell für Zungenkrebs-Patienten.
© ACTIONPRESSSWNS FOTO

Sie fand mit der Zeit heraus, dass sie starke Geschmäcker, wie Scharfes oder Saures, besser wahrnehmen konnte. Dennoch war sie noch immer auf überwiegend flüssige Nahrung angewiesen. Also begann sie statt einer Pizza eine Art Pizza-Suppe zu kochen mit Peperoni als extra würzigem Geschmacksträger. Weitere Kreationen folgten.

Darüber hat die 41-Jährige jetzt ein Kochbuch geschrieben, um anderen Zungenkrebs-Patienten zu helfen und sich an den neuen Alltag zu gewöhnen. (lra)