RTL News>Shopping Service>

Kopftücher-Trend: Diesen Effekt hat das Accessoire

So vielfältig ist das Styling

Kopftücher-Trend: Diesen Effekt hat das Accessoire

Kopftuchtrend: Frau mit Kopftuch.
Mit einem Kopftuch verleihen Sie Ihrem Sommerlook das gewisse Etwas.
iStock

Hüte, Caps & Co. – im Sommer sind Kopfbedeckungen nicht nur praktisch, sondern auch stylish. Aktueller Neuzugang in den Sommertrends: Kopftücher. Die dünnen Stoffe schützen die Kopfhaut vor Sonnenbrand, halten das Haar zurück und sehen schick aus. Nebenbei überzeugt noch die Vielfalt an Designs und Bindetechniken. So setzen Sie das Accessoire optimal in Szene.

Das sollten Sie beim Kopftuch beachten

Ein Kopftuch können Sie vielfältig binden, ob als Haarband, Schleife oder Haube. Je nach Bindung benötigen Sie eine andere Tuchgröße, für ein Band oder eine Schleife um den Zopf reicht ein kleines Tuch wie dieses Nicki-Tuch aus Seide *. Glatte Stoffe wie Seide sind außerdem gut fürs Haar. Da sie wenig Reibung verursachen, entsteht wenig Frizz und Ihr Haar glänzt und bleibt glatt.

Etwas mehr Variation beim Styling bietet ein größeres Format. Im Sommer ist ein buntes Tuch * aus dünnem, luftigen Stoff eine gute Wahl.

Warum sind Kopftücher jetzt in?

  • Sonnenschutz: Der dünne Stoff bedeckt richtig gebunden Ihre Kopfhaut. Sonnenbrand auf der empfindlichen Haut wird oft unterschätzt – und ein Scheitel lässt Sonnenstrahlen direkt bis auf die Haut durch. Eine Kopfbedeckung wie ein Tuch oder ein Hut sind deshalb optimal.
  • Perfekt für den Bad Hair Day: Die Haare liegen nicht oder Sie wollen das Waschen noch etwas hinauszögern? Dann ist das Kopftuch die optimale Lösung. Sie brauchen das Haar kaum zu stylen, denn das Accessoire versteckt den Ansatz und legt das Haar glatt.
  • Das Accessoire rahmt Ihr Gesicht: Mit unterschiedlichen Bindetechniken kaschieren Sie falls gewünscht Ihre Gesichtsform, setzen Ihre natürliche Knochenstruktur in Szene verstecken einen hohen Haaransatz.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Bandana: Der Klassiker ist immer noch in

Die zarten Tücher in hellen Farben sind gebunden stets sehr feminin und passen zu romantischen Kleidern. Wer es rockig und cool mag, kann trotzdem die Trendwelle reiten. Mit einem Bandana * mit klassischem Paisley-Muster sind Sie top gestylt. Traditionell binden Sie das Tuch als Dreieck um den Kopf, das schützt die Kopfhaut und umrahmt Ihr Gesicht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Alternativen für den Accessoire-Trend

Ihnen ist das Binden zu aufwendig und unpraktisch? Dann kommen Accessoires aus Stoff genau richtig: Sie imitieren die Tuch-Optik ohne Bindetechnik, Knoten und Verrutschen. Ganz einfach machen Sie es sich mit einem elastischen Haarband *. Das Stoffmodell erinnert an das Trendstyling, ist jedoch im Handumdrehen angebracht und bleibt sicher an Ort und Stelle.

Eine dezentere Alternative ist ein Scrunchie * mit Schleifen-Detail. Damit verleihen Sie Zöpfen einen kleines Extra.

So gelingt Ihnen das Kopftuch-Styling

Kopftücher sind modisch und multifunktional. Immerhin schützen sie im Sommer vor Sonnenstrahlen auf der Kopfhaut und verstecken einen Bad Hair Day. Gerade, wenn Sie viel schwitzen, können Sie sich dank des Accessoires ein paar Haarwäschen sparen. Damit das Kopftuch gut liegt, ist ein glattes Haarstyling zu empfehlen, doch auch bei Wellen und Locken gibt es passende Techniken. Inspiration finden Sie unter anderem bei Instagram.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.