RKI fordert Absage von Großveranstaltungen

Konzertveranstalter sauer auf "Herrn Wieler"

22. November 2021 - 9:29 Uhr

Zahlreiche Tourneen bereits abgesagt

Mit den steigenden Corona-Zahlen sieht es auch für die Konzertveranstalter wieder düster aus. Zahlreiche Tourneen mussten im Herbst erneut abgesagt werden, jetzt hat auch noch RKI-Chef Lothar Wieler vor Großveranstaltungen gewarnt. Aber können Konzerte und Shows auch auch unter 2G-Bedingungen stattfinden? Das sagen Deutschlands größte Veranstalter zur aktuellen Diskussion.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Udo Lindenberg: "Verdammte Pandemie hat uns Panik-Partys geklaut"

Die Fans von Rocker Udo Lindenberg können es anscheinend gar nicht abwarten, den 75-Jährigen wieder live zu sehen: Wegen der großen Nachfrage für seine Tour im kommenden Frühjahr wurden bereits zahlreiche zusätzliche Konzerte angeboten. Lindenberg freut sich: "Endlich. Denn die verdammte Pandemie hat uns allen auch die geplanten fetten Panik-Partys geklaut."

Udo Lindenberg
Wegen der großen Nachfrage will Lindenberg bei seiner Tour "Udopium Live 2022" weitere Konzerte anbieten.
© deutsche presse agentur

Auch viele andere Musiker haben zuletzt wieder Auftritte für das kommende Jahr angekündigt. Die Branche hofft nun, dass Konzerte trotz der sich wieder verschärfenden Corona-Lage unter 2G-Bedingungen wie geplant stattfinden können.

"Mehr als die 2G-Beschränkung ist doch derzeit gar nicht möglich", sagte Jens Michow, Präsident des Bundesverbands der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV). Da es eine 100-prozentige "Durchimpfung" wohl nie geben wird, werde immer in allen öffentlichen Räumen ein Restrisiko bleiben. "Daher werden wir auch immer mit dem Restrisiko leben müssen, dass auch Geimpfte noch infektiös sein können." Notfalls könne die Branche auch mit 2G plus leben, das heißt, die Geimpften und Genesenen müssten zusätzlich ein negatives Schnelltestergebnis vorlegen. Auch Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD) setzt auf 2G: Damit seien Kulturveranstaltungen "derzeit angemessen sicher durchführbar".

Zu Beginn der Corona-Pandemie hatte Udo Lindenberg nach dem Verbot von Großveranstaltungen eine geplante Tour komplett abgesagt. So wie ihm ist es vielen Musikerinnen und Musikern ergangen. Und mit ihnen der gesamten Konzertbranche: Statt im Herbst wieder durchzustarten, mussten erneut zahlreiche Tourneen abgesagt werden - und Besserung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Wegen der steigenden Corona-Zahlen und verschärften Maßnahmen fürchten viele, dass erneut Großveranstaltungen abgesagt werden. Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, hatte jüngst vor solchen gewarnt.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

"Geschäftsschädigende Empfehlungen" vom RKI

"Wir Veranstalter halten uns an alle Regeln und Auflagen", sagte Peter Schwenkow, Geschäftsführer der Deutschen Entertainment AG (DEAG). So soll es zum Beispiel in den nächsten Wochen die "Christmas Live"-Tournee mit dem Trompeter Till Brönner geben - mit halber Kapazität und - je nach Bundesland, Stadt und Kreis - mit 3G, 2G, 3G plus oder 2G plus. Die "Christmas Garden"-Events in zehn deutschen Standorten finden dagegen unter freiem Himmel statt. "Insofern gehen wir nicht von Absagen aus, halten aber die permanenten 'Empfehlungen' von Herrn Wieler (RKI) zur Meidung von Veranstaltungen für geschäftsschädigend. Genehmigt ist genehmigt!", sagte Schwenkow.

Marek Lieberberg, Geschäftsführer von Live Nation, hält die Warnung vor größeren Veranstaltungen für "eine erneute Diskriminierung, die weder zielführend noch zu rechtfertigen ist". Besser wäre es, die Einhaltung der 2G-Regel oder 2G plus als Maxime für das öffentliche Leben festzulegen, egal ob im Nahverkehr, bei Flug- und Bahnreisen, Theater und Kino, Gastronomie und Hotels oder Sport- und Kulturveranstaltungen. "Die Branche braucht jetzt endlich bundesweit klare Normen für den Neustart und nicht ein ewiges Hin und Her von widersprüchlichen Maßnahmen", sagte Lieberberg. Er gehe davon aus, dass die bisherigen Einschränkungen bis spätestens Frühjahr 2022 einheitlich fallen. (dpa/aze)