Nach Zwillingshochzeit in Thailand

Sind symbolische Trauungen bei Kindern in Deutschland erlaubt?

Die thailändischen Zwillinge Kiwi und Guitar (6) wurden von ihren Eltern verheiratet.
© RTL Interactive

30. Dezember 2018 - 11:55 Uhr

Thailändische Zwillinge (6) sind nun ein Ehepaar

Der Fall der verheirateten Zwillinge Kiwi und Guitar aus Thailand hat für viel Aufsehen gesorgt. Die Zwillinge wurden von ihren Eltern verheiratet, weil diese glauben, ihre Kinder seien in einem früheren Leben ein Liebespaar gewesen. Kinderehen sind auch in Thailand genau wie in Deutschland gesetzlich verboten – doch wie sieht es mit einer symbolischen Trauung wie die der Zwillinge in Deutschland aus?

Gesetzlich verboten - dennoch vollzogen

Guitar und Kiwi – ein Zwillingspaar aus Thailand wurde von seinen Eltern zwangsverheiratet. Die Eltern sagten der "Daily Mail", die beiden Sechsjährigen hätten "Probleme zu lösen, die sie in einem vergangenen Leben als Liebespaar hatten".

Auch in Thailand ist diese Eheschließung nicht rechtskräftig. Die pompöse Zeremonie hat einen wichtigen zeremoniellen Wert für die gläubigen Buddhisten. Gegen diese privaten Zeremonien ist der Staat machtlos.

Denn ihr Vater Amornsan Sunthorn Malirat und ihre Mutter Phacharaporn glauben wie viele Buddhisten, dass Zwillinge zusammen wiedergeboren werden und nur durch eine Heirat glücklich werden können.

Keine einheitlichen Verbote gegen Kinderehen

Mit diesen Glaubensvorstellungen werden auch deutsche Gerichte immer wieder konfrontiert. Das deutsche Gesetz verbietet die Verheiratung von Kindern, für eine Eheschließung ab dem 16. Lebensjahr ist das Einverständnis der Eltern nötig.

Generell sind Ehen, die von Eltern in privaten Zeremonien geschlossen werden weder rechtsgültig noch werden sie später von deutschen Standesämtern anerkannt. Eine international einheitliche Definition und somit ein Verbot von Kinderehen gibt es nicht, durch Migration kommt es daher immer wieder zu Diskussionen über im Ausland geschlossene Verbindungen.

Zur Bekämpfung von Kinderehen hatte der Bundestag 2017 ein Gesetz beschlossen, dass die Eheschließung vor dem 18. Lebensjahr strikt verbietet. Im Ausland geschlossene Ehen von Minderjährigen sind seither automatisch ungültig – doch dieses Gesetz ist umstritten.

Wie geht es für die thailändischen Zwillinge weiter?

Ein Fall wie der des verheirateten Zwillingspaars aus Thailand ist unter den hiesigen Gesetzen gegen Inzucht unvorstellbar. In welchem Umfang die Eltern die Ehe der Zwillinge durchsetzen wollen, ist nicht bekannt. Die Mutter Phacharaporn sagte dem britischen "Mirror", dass sich beide Kinder später andere Partner suchen dürften.