Verhaltensbiologen sind Phänomen auf der Spur

Katze schleppt lebende Mäuse an? DAS will sie Ihnen wirklich sagen

Eine Katze spielt mit einer kurz zuvor gefangenen Maus.
Eine Katze spielt mit einer kurz zuvor gefangenen Maus.
© deutsche presse agentur

27. September 2021 - 11:53 Uhr

Es ist schön, morgens von seiner Katze begrüßt zu werden

Katzenbesitzer kennen es – wer morgens die Tür aufmacht, hat des Öfteren mal ein kleines Mäuschen auf dem Abtreter liegen. Und dafür sollen wir dem Stubentiger auch noch dankbar sein, denn schließlich möchten sie ihre Besitzer doch nur reichlich beschenken, oder? Verhaltensbiologen kommen da aber jetzt zu einem anderen Schluss: Katzen wollen ihre Herrchen und Frauchen nicht beschenken, sondern ihnen das Jagen näherbringen.

Jagen wird für Katzen als lebenswichtig eingestuft

Bisher wurde angenommen, dass Katzen ihre Besitzer mit kleinen Mäusen oder Vögeln einfach nur beschenken wollen. Ihnen sozusagen mal etwas zurückgeben möchten für all die geöffneten Dosen Katzenfutter über die Jahre. Doch Verhaltensbiologen meinen: Katzen halten den Menschen für lausige Jäger. So nach dem Motto: Hier ist die Maus, also lerne! Vielleicht sind sie auch der Ansicht, ihre Menschen könnten sich noch nicht gut genug selbst versorgen.

Denn Katzenmütter versorgen die Kitten - erst mit toten Mäusen und später mit lebender Beute. Sie bringen den Jungen auf diese Weise das Töten von der Beute mit dem Nackenbiss bei. Und das sollten wir dann schließlich – aus Sicht der Katze – also auch draufhaben. Lecker! An diesem Verhalten könne man auch ablesen, dass die Katze sich als Oberhaupt und Verantwortliche eines Haushaltes sehe, erklären die Fachleute bei "Tiergesund.de".

Maus im Haus: Was nun?

Mit der Katze schimpfen ist sicherlich nicht die beste Idee. Denn egal wie, sie meint es ja nur gut mit ihren Besitzern. Sollte das Beutetier noch leben, retten Sie es und bringen Sie die Maus oder den Vogel in Sicherheit. Und zwar so, das sich die Katze nicht gleich wieder über ihre Beute hermacht. Ist die Maus in einem schlechten Zustand, ist es ratsamer, die Katze machen zu lassen. Ein tödlicher Biss ist weniger qualvoll, als die Maus allein einem langen Todeskampf auszusetzen.

Das sind die 5 schlimmsten Fehler bei der Katzenerziehung

Eine Katze lässt das Mausen nicht – ihr also das Jagen abzugewöhnen, wird nicht klappen. Es entspricht nicht ihrer Natur, auch wenn es sicherlich einen besseren Start in den Tag geben würde als mit einem erschöpften Mäuschen vor der Tür. (jar)