Nur angucken, nicht anfassen

Warum steht hier ein Weihnachtsbaum hinter Gittern?

09. Dezember 2021 - 13:22 Uhr

Weihnachtsstimmung trotz Hindernissen!

Es ist irgendwie ein trauriger Anblick: Auf dem Wesertorplatz in Kassel (Hessen) steht ein 1,50 Meter großer geschmückter Weihnachtsbaum – von Bauzäunen umringt. Doch dieses Bild hat eine Geschichte: Eine engagierte Ortsvorsteherin will es weihnachtlich in ihrer Stadt – trotz statischer Sicherheitsvorschriften!

Eingesperrter Baum soll Adventstradition fortführen

Normalerweise steht hier in Kassels Innenstadt ein fünf bis sechs Meter hoher Weihnachtsbaum. Dieser wurde bislang in einem Metallständer befestigt und mit Bändern an anderen Bäumen auf dem Wesertorplatz befestigt. Zu unsicher, sagt das Straßenverkehrs- und Tiefbauamt in diesem Jahr und fordert ein statistisches Gutachten.

Doch Ortsvorsteherin Annli Lattrich (Grünne) lässt sich die Adventstradition nicht verderben – und sorgt für einen Ersatz: ein 1,50 Meter-Weihnachtsbaum, umringt von Bauzäunen – eine Spende eines ansässigen Bauunternehmens – damit niemand den Baumzwerg wegträgt und er niemandem auf den Kopf fallen kann.

Wird der improvisierte Ersatzbaum zur Kultstätte?

Der Ersatzbaum hat definitiv Potential zum Kultobjekt zu werden – und das nicht nur wegen seiner skurrilen Umzäunung: Ortsvorsteherin Lattrich gibt Vollgas, damit hier doch noch vorweihnachtliche Emotionen hochkommen. Wenn der Adventsmarkt wegen Corona und das Aufstellen eines "richtigen" Baumes wegen der Sicherheit abgesagt werden, so darf hier zumindest ein sozialer Treffpunkt entstehen: Am Zaun hängt ein Zettel mit dem Hinweis, dass hier Geschenke angebracht werden dürfen. (gmö)